Dieses Produkt war Apples größte Blamage in der jüngeren Vergangenheit: Ende 2017 vorgestellt, hätte das neuartige Zubehör schon längst in den Regalen stehen sollen. Kommt es nun doch? Ein Blick in die Gerüchteküche. 

 

AirPower

Facts 

AirPower: Apple arbeitet angeblich weiter an Ladematte

Jon Prosser, der auf Twitter mit Insider-Informationen zu neuen Apple-Produkten auf sich aufmerksam macht, will erfahren haben, dass Apple das Projekt AirPower erneut in Angriff nimmt. Der Hersteller arbeite laut Prosser an neuen Prototypen der Ladematte, die ursprünglich bereits 2017 zusammen mit dem iPhone X vorgestellt wurde.

Einige Zweifel bleiben: So ist sich Prosser – und gewiss auch Apple selbst – nicht sicher, ob es das Produkt je auf den Markt schaffe. Selbst im zweiten Anlauf. Die Wärmeentwicklung war bei Apples erstem Versuch offenbar das größte Problem. Zu viele Spulen für iPhone, Apple Watch und AirPods auf einem Raum. Nun wollen Apples Ingenieure versuchen, die Spulen zum kabellosen Aufladen neu zu entwicklen. Und zwar so, dass sie mehr Hitze ableiten, schreibt Jon Prosser.

Allzu optimistisch sollte man derzeit aber nicht sein, denn alle Prototypen haben angeblich noch ein großes Problem.

iPhone 11 Pro bei Amazon kaufen

Hätte eigentlich auch mit AirPower funktionieren sollen – das iPhone 11 Pro:

iPhone 11 Pro im Test – Niemand braucht es!

AirPower: Vor Apple liegt ein weiter Weg

Was Jon Prosser über die Prototypen der kabellosen Ladematte verrät, zerstört jede Hoffnung auf einen baldigen Markstart: Apple sei es bislang nicht gelungen, einen Prototyp zu bauen, der auch die Apple Watch unterstützt.

Zur Erinnerung: Das zentrale Versprechen für die AirPower-Ladematte aus dem Jahr 2017 bestand darin, dass man iPhone, Apple Watch und AirPods an einer beliebigen Stelle auf der Matte platzieren und laden könne. Dadurch unterschied sich Apples Lösung grundlegend von Produkten anderer Hersteller: Die bieten zwar auch kabelloses Laden, aber mit festen Ladepositionen, gerade für die Apple Watch.