Die Tech-Branche legt auch in der Pandemie keine Pause ein: In dieser Woche zeigten High-Tech-Hersteller neue Produkte auf der CES 2021. Dabei beglückt ein renommierter Zubehörhersteller besonders iPad-Freunde. 

 

iPad Pro (2020)

Facts 
iPad Pro (2020)

Inspiriert von Apples Pro Display: Kensington zeigt multifunktionales iPad-Dock

Das StudioDock von Kensington will Apples iPad zur Workstation machen: Kompatible Apple-Tablets lassen sich magnetisch auf Augenhöhe befestigen – quer oder hochkant. Unten gibt es Platz für eine Qi-Ladefläche, die sich für zu Beispiel für AirPods und Apples iPhone nutzen lässt. Auch für die Apple Watch soll es in naher Zukunft einen Ladeplatz geben, der sich seitlich an dem iPad-Dock befestigen lassen wird, das jedenfalls auf den ersten Blick an den Standfuß für Apples Pro Display erinnert.

Bild: Kensington

Günstiger als beim Hersteller: iPad-Modelle bei Amazon

iPhones lädt das StudioDock mit bis zu 7,5 W auf, die AirPods mit bis zu 5. Für das angebrachte iPad fungiert das Dock dank 37,5-W-USB-C-Verbindung auch als Schnellladegerät. Auf der Rückseite gibt es eine Reihe von Anschlüssen: USB-A (3 x), USB-C, HDMI 2.0,  ein Kopfhöreranschluss (3,5 mm), SD-Kartenleser und Gigabit-Ethernet.

Apple selbst hat aus seinem Profi-Tablet im letzten Jahr ebenfalls einen Mac-Ersatz gemacht:

iPad Pro 2020: Apples Informationsvideo

Preis und Verfügbarkeit ungewiss

In zwei Größen wird Kensington das StudioDock anbieten – eine für das 12,9-Zoll-iPad Pro und eine, die sowohl für das kleine iPad Pro als auch für das im letzten Jahr erschienene iPad Air der 4. Generation passen soll. Preise für beide Varianten sind derzeit nicht bekannt. Unklar ist auch, wann die StudioDock-Modelle auf den Markt kommen sollen. Die Halterung für die Apple Watch jedenfalls will Kensington bis „Mitte 2021“ nachreichen. So ist zu vermuten, dass das StudioDock zumindest innerhalb der beiden ersten Jahresquartale erscheinen wird. Schon jetzt hat es immerhin für den Innovationspreis der CES gereicht.

Interessierte Kunden können ihre E-Mail-Adresse auf der Website des Herstellers hinterlegen und erhalten vor dem Marktstark weitere Informationen zur Verfügbarkeit.