Apple Music: Gratis-Angebot könnte verkürzt werden

Holger Eilhard

Derzeit können Musik-Fans das Streaming-Angebot von Apple für drei Monate kostenlos testen, bevor sie ein kostenpflichtiges Abonnement beginnen müssen. Ein Fehler auf Apples Webseite machte nun möglicherweise auf kommende Änderungen bei dieser Testphase von Apple Music aufmerksam.

Apple Music: Gratis-Angebot könnte verkürzt werden
Bildquelle: Holger Eilhard, GIGA.

Apple Music kann bald vielleicht nur noch für einen Monat kostenlos getestet werden

Den Kollegen von MacRumors war bei einem genaueren Blick auf Apples Website aufgefallen, dass ein Banner auf der Zubehörseite geänderte Details zu Apple Music nannte. Dort war für kurze Zeit zu lesen, dass man den Musikdienst nur noch einen Monat lang kostenlos testen kann. Laut Cult of Mac war auch auf den folgenden Seiten bereits die Rede von den geänderten Bedingungen.

Der iPhone-Hersteller hat die Seiten aber mittlerweile wieder korrigiert; es ist nun wieder die Rede vom dreimonatigen Test. Es handelte sich also offenbar nur um einen temporären Fehler.

Der perfekte Partner für Apple Music – Apples HomePod:

Apple HomePod im Test.

Apple Music: Werbebanner als erster Hinweis auf verkürzte Testphase?

Der dreimonatige Testzeitraum existiert seit der Vorstellung von Apple Music im Jahr 2015 und gibt neuen Hörern so die Möglichkeit, den Musikdienst ausgiebig testen zu können, bevor man pro Monat investieren muss. Der aufgetauchte Banner gibt aber möglicherweise Hinweise auf die zukünftigen Pläne des iPhone-Herstellers.

In Zeiten von fallenden iPhone-Verkäufen wäre es nicht überraschend, wenn Apple den kostenlosen Test von Apple Music in Zukunft auf einen Monat beschränken würde. Das Unternehmen aus Kalifornien setzte seit einiger Zeit immer stärker auf Einnahmen aus den Serviceangeboten, um die Einnahmen zu steigern. So präsentierte man zuletzt mit Apple News+ einen Abodienst für Magazine und Zeitschriften. Im Herbst werden dann noch der TV-Streaming-Dienst Apple TV+ und das Spieleabo Apple Arcade hinzukommen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung