Apple scheiterte auf Shopping-Tour: Geplante Firmenübernahme in Milliardenhöhe enttarnt

Holger Eilhard 1

Apple ist bekannt dafür immer wieder kleinere Unternehmen zu übernehmen. Ein Angebot in Höhe von mehreren Milliarden US-Dollar für ein etwas größeres Unterfangen scheiterte aber offenbar vor einiger Zeit.

Apple scheiterte auf Shopping-Tour: Geplante Firmenübernahme in Milliardenhöhe enttarnt
Bildquelle: Holger Eilhard/GIGA — Apple Park Visitor Center, Cupertino.

Analyst: Apple wollte im Jahr 2013 Tesla kaufen

Egal ob Siri, Shortcuts oder Prozessoren im iPhone oder iPad - viele Technologien, die heutzutage in aktuellen Apple-Geräten zu finden sind, basieren auf den Entwicklungen von Unternehmen, die sich der Konzern aus Cupertino in den vergangenen Jahren einverleibt hat. War der Kauf von Beats by Dre im Jahr 2014 mit Kosten von rund drei Milliarden US-Dollar verbunden und damit die teuerste Übernahme in der Firmengeschichte, wollte Apple laut Aussagen von Craig Irwin, Analyst bei Roth Capital Partners, schon im Jahr 2013 mit der Übernahme von Tesla einen Rekord setzen (via MacRumors).

Hier das Video mit dem Interview von Craig Irwin bei CNBC:

Dem Analysten zufolge hatte Apple angeboten, pro Tesla-Aktie rund 240 US-Dollar zu zahlen. Auf Basis der Aktien am 31. Januar 2013 wären dies umgerechnet mindestens 27,4 Milliarden US-Dollar gewesen. Selbst beim Blick auf den aktuellen Aktienkurs des kalifornischen Automobilherstellers, der derzeit bei unter 200 US-Dollar pro Aktie liegt, war das damalige Angebot höher. Zu Rekordzeiten im Jahr 2017 lag der Kurs jedoch bei über 380 US-Dollar.

Der Analyst sagt weiter, dass er mehrere Quellen hat, die sagen, dass dies ein ernst gemeintes Angebot war, das tatsächlich auf dem Tisch lag. Er weiß aber nicht, wie weit diese Verhandlungen konkret gegangen sind. Als Grund für die damals gescheiterte Übernahme von Tesla nannte der Analyst jedoch die Forderung von Apple, dass Elon Musk Beiseite tritt. „Dies war der Dealkiller“, so Irwin. Er kann sich aber vorstellen, dass Apple weiterhin Interesse an Tesla haben könnte, „wenn der Preis stimmt“.

Einige Designer stellen sich das Apple Car wie folgt vor:

Bilderstrecke starten
13 Bilder
Apple Car 2076: So spektakulär wird die Zukunft (Studie).

„Project Titan ist definitiv nicht tot“

Der Analyst glaubt des Weiteren daran, dass Apples eigene Pläne rund um das Automobilprojekt mit dem Codenamen Titan, ebenfalls alles anderes als begraben sind. Das Unternehmen baue beispielsweise in Kalifornien derzeit mehrere große Trockenräume, die für die Fertigung von Lithium-Ionen-Akkus notwendig sind. Einige davon seien deutlich größer als das, was man etwa für die Entwicklung von Akkus für eine Smartwatch benötigen würde. Diese Räume haben laut Irwin etwas mit Akkus zu tun, die im Automobilbereich Einsatz finden.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung