Wer  Apple Pay auf dem iPhone oder Google Pay auf dem Android-Smartphone verwenden möchte, der muss dafür nicht unbedingt die eigene Bank fragen. Die flexible Lösung lautet: Kostenlose und frei verfügbare Kreditkarten. Aktuell kann man noch 50 Euro abstauben. Doch damit nicht genug, bis 15. Oktober gibt es sogar noch extra Geld zurück bei der Verwendung der Kreditkarte, siehe hierzu unsere Anmerkung im Hinweiskasten.

 

apple pay

Facts 

Einer der großen Vorteile bei der Barclaycard Visa: Die ist nicht nur kostenlos, es fallen also keine Jahresgebühren an, auch ein Kontowechsel ist nicht notwendig. Hat man die Kreditkarte, kann man sie einfach mit dem eigenen Bankkonto verknüpfen. Sprich: Umsätze werden kurzerhand mit dem vorhandenen Konto per Lastschrift verrechnet. Alles bleibt also so, wie es ist, kein Stress. Einziger Unterschied: Fortan kann man mit der kostenlosen Barclaycard Visa auch per Apple Pay und Google Pay bezahlen – das iPhone und Android-Smartphone wird so zur digitalen Brieftasche.

Barclaycard Visa kostenlos holen: 50 Euro als Geschenk

Apple Pay und Google Pay: 50 Euro geschenkt mit der Barclaycard Visa

Wer die kostenlose Karte aktuell beantragt, der bekommt kurzfristig noch 50 Euro geschenkt – und zwar in Form eines Startguthabens auf der Karte. Wie man das Geldgeschenk bekommt? Der Betrag landet automatisch nach 8 Wochen nach dem ersten Einsatz der Karte auf dem Kreditkarten-Konto. Der erste Einsatz muss dafür innerhalb von 4 Wochen nach Kartenerhalt getätigt werden. Aktuell ist nicht bekannt, wie lange das Angebot noch gilt, man sollte deshalb vielleicht lieber nicht zu lange überlegen.

Und so klappt es dann auch mit Apple Pay:

Barclaycard Visa und Apple Pay: So wird es gemacht

Doch ist die Kreditkarte wirklich kostenlos? Ist sie, zumindest größtenteils. Man spart sich etwaige Jahresgebühren und auch Fremdwährungsgebühren fallen bei Zahlungen nicht an. Auch Bargeld-Abhebungsgebühren gibt's nicht. Für „Spielfreunde“ wird's aber definitiv teurer, denn wer die Karte in Casinos, bei Lotteriegesellschaften und Wettbüros einsetzt oder damit Wertpapiere kauft, der muss 4 Prozent an Gebühren zahlen. Aber hierfür gibt's ja Alternativen, da kann die Karte auch gerne steckenbleiben.

Cashback-Aktion von Visa: Noch bis zum 15. Oktober gibt's bei Visa richtig Geld zurück – 2 Prozent auf jedweden Umsatz (gedeckelt bei 50 Euro maximal). Um den Cashback-Betrag erhalten zu können, muss man sich nur kurzerhand für die Aktion auf der offiziellen Webseite anmelden.

Unbedingt beachten: Zahlungsplan

Wichtig noch zu wissen: Automatisch voreingestellt ist eine Teilrückzahlung bei der Barclaycard Visa, verbunden mit Zinsgebühren. Wer dies nicht möchte, der kann online oder per App in den Einstellungen jederzeit den Zahlungsplan anpassen und so bis auf 100 Prozent setzen – sprich, der Monatsumsatz wird dann komplett bezahlt, es fallen keine Gebühren an.

Barclaycard Visa kostenlos holen: 50 Euro als Geschenk

Die Barclaycard Visa ist kompatibel zu Apple Pay und Google Pay – einfach in die jeweiligen Wallet-Apps integrieren und fertig. Wer möchte, kann mit der Karte aber auch direkt kontaktlos zahlen. Übrigens: Kostenlos gibt's dann auf Wunsch auch noch bis zu 3 Partnerkarten, so hat die ganze Familie was davon.

Sven Kaulfuss
Sven Kaulfuss, GIGA-Experte für Apple, Antiquitäten und altkluge Sprüche.

Ist der Artikel hilfreich?