Nachdem Apple im Frühjahr sein AirPower-Projekt eingestellt hatte, versuchen nun Dritthersteller diese Lücke mit eigenen Ladestationen zu füllen. Ein niederländisches Unternehmen kommt den AirPower-Versprechungen von Apple nun sehr nah.

 

AirPower

Facts 

Apples AirPower „reloaded“: Zens Liberty – kabelloses Laden mit mehr Freiraum

Eine der interessantesten Versprechungen von Apple bei AirPower war die Möglichkeit, dass man das eigene Smartphone einfach irgendwo auf der Ladestation parken konnte. Das störende Positionieren des Geräts, sodass es wirklich lädt, sollte damit entfallen. Apple gab, trotz der bereits erfolgten Präsentation von AirPower, die Entwicklung der eigenen Ladematte auf.

Das niederländische Unternehmen Zens hat sich dem Problem nun angenommen und verspricht mit den Liberty (via MacRumors) getauften Ladestationen genau diese Freiheit. Laut dem Hersteller kann das eigene iPhone dank 16 überlagernder Spulen ohne genaues Zielen auf der Schale abgelegt werden, um das kabellose Laden zu beginnen. Es können dabei bis zu zwei Geräte mit bis zu jeweils 15 Watt gleichzeitig ohne ein störendes Kabel geladen werden.

Zens Liberty Kvadrat edition – Bild: Zens

Ein traditioneller USB-Anschluss, der Geräte mit maximal 2,4 Ampere laden kann, rundet das Angebot ab. Hier kann beispielsweise ein Ladekabel für die Apple Watch angeschlossen werden. In dieser Kategorie muss Zens nämlich passen, da die Apple Watch kein herkömmliches Laden via Qi erlaubt. Das Unternehmen verspricht des Weiteren noch eine Überraschung für die nahe Zukunft, welche mit diesem Port zu tun haben soll.

Auch das iPhone XR, hier in unserem Langzeit-Test, kann kabellos geladen werden:

iPhone XR im Langzeit-Test

Zens Liberty: Verkaufsstart im November

Zens will die Ladematte Liberty ab November in zwei Varianten anbieten. Die „Kvadrat edition“ verfügt über eine weiche Oberfläche aus Stoff, welche ein Verrutschen der auf ihr abgelegten Geräte verhindern soll. Dieses Einsteigermodell soll rund 140 Euro kosten und ab November 2019 erhältlich sein.

Zens Liberty Glass edition – Bild: Zens

Wer gerne in die Innereien der elektronischen Geräte blicken will, findet mit der limitierten Glasvariante von Zens Liberty einen Hingucker. Die 16 Spulen im Inneren sind bei dieser Version dank einer Glasoberfläche sichtbar. Für diese ebenfalls für November versprochene Variante verlangt das Unternehmen 180 Euro. In beiden Fällen gehört ein USB-C-Netzteil mit 45 Watt zum Lieferumfang.

Wie Zens die Probleme mit den überlagernden Spulen lösen konnte, bleibt dabei bislang offen. Laut einigen Gerüchten hatte Apple sich zur Einstellung von AirPower entschieden, da AirPower in den Tests überhitzt haben soll.

AirPower-Alternative exklusiv bei Apple im Store

Wer schon jetzt auf der Suche nach einer einfacheren Ladeschale für iPhone oder AirPods mit kabellosem Ladecase ist, findet seit einigen Tagen zwei neue Angebote von Mophie im Apple Store.