Apples MacBook 2020: Was bringen die neuen Intel-Prozessoren?

Thomas Konrad

Intel stellt die zehnte Generation der Core-Prozessorreihe vor und die Apple-Welt horcht auf. Denn: Für MacBooks dürften die neuen Chips drei Vorteile mit sich bringen.

Intel Ice Lake: Mehr Leistung vor allem für Profi-Aufgaben der Macs

Sechs der von Intel vorgestellten Ice-Lake-Chips entsprechen laut 9to5Mac den Prozessoren, die aktuell in Apples MacBook Pro mit 13-Zoll-Bildschirm verbaut sind. Ausliefern will Intel Ende 2019. Sollte Apple die Prozessoren in künftigen MacBook-Pro-Modellen verbauen, sei zumindest im Alltag nur mit leichten Zuwächsen bei der Geschwindigkeit zu rechnen, schreibt Macworld. Die Stärke der Chips liegt nämlich eigentlich woanders: So sollen besonders die Verschlüsselung von Daten, die Videokompression und das maschinellen Lernen mit Ice Lake deutlich schneller werden.

Reicht für die meisten Aufgaben im Alltag – das MacBook Air:

MacBook Air (2018): Apples Produktvorstellung.

MacBook Air (2019) bei Amazon*

MacBook Pro mit Intel Ice Lake: Zwei 5K-Displays sind kein Problem

Bei der Grafikleistung heben sich Intels neue Prozessoren laut Macworld ebenfalls deutlich von ihren Vorgängern ab.  Unter Idealbedingungen – das heißt in Benchmarktests – liefere die Ice-Lake-Serie im Vergleich zu Whiskey Lake die doppelte Performance. Bei Spielen im Alltag lägen die Zuwächse aber immer noch bei über 50 Prozent, schreibt Macworld.

Vier 4K-Displays lassen sich an ein MacBook Pro mit Ice Lake anschließen, sogar mit einer Wiederholungsrate von 120 Hz –  ebenfalls dank verbesserter Grafik. Bei 60 Hz sollen immerhin zwei 5K-Displays möglich sein, ein 8K-Monitor noch mit 30 Hz. Apples Pro Display XDR dürfte für die neuen MacBooks also kein Problem darstellen.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung