Ab kommender Woche bietet Aldi Süd einen neuen Laptop an, der es auf den ersten Blick in sich hat. Doch lohnt sich der Kauf des knapp 1.000 Euro teuren Notebooks wirklich? Und wenn nicht, gibt es Alternativen? GIGA hat sich den mobilen Rechner mal angeschaut und verrät es euch. 

 

ALDI

Facts 

Großer Laptop mit riesiger SSD: HP Envy 17 bald bei Aldi verfügbar

Immer wieder mal verkauft Aldi in seinen Filialen und über seinen Online-Shop „Aldi liefert“ diverse PCs und Laptops. In den meisten Fällen handelt es sich dabei um günstige Einsteiger- oder Mittelklasse-Geräte. Dieses Mal jedoch bietet Aldi Süd mit dem HP Envy 17-cg0565ng ein recht teures Notebook an. Für 999 Euro soll das Gerät ab dem 20. Mai über „Aldi liefert“ verfügbar sein – ein echter Kampfpreis ist das jedoch nicht. Warum das so ist, zeigt ein Blick auf die technischen Daten.

Das HP Envy 17-cg0565ng ist ein echter Klopper. Das 17,3 Zoll große Notebook bringt trotz seines leichten Äußeren stolze 2,73 Kilogramm auf die Waage. Das stört beim stationären Gebrauch zwar nicht, wer seinen Laptop aber gerne mal mitnimmt, wird beim Transport dieses Modells schnell Rückenschmerzen bekommen.

Beim Display setzt HP auf ein blickwinkelstabiles IPS-Panel, dessen Inhalte man dank seiner maximalen Leuchtkraft von 300 cd/m² auch bei Sonnenschein noch gut ablesen kann. Der Intel Core i5-1035G1 sorgt zwar für ausreichend Leistung – bei einem 1.000 Euro Laptop dieser Größe hätte es aber ruhig ein i7-Prozessor sein dürfen. Beim RAM kann man hingegen nicht meckern. HP verbaut direkt 16 GB Arbeitsspeicher, den man komplett austauschen kann, wenn man möchte.

Das Highlight des Laptops dürfte jedoch die 1 TB große PCIe-SSD sein, die massig Speicherplatz und hohe Datentransferraten bietet. Dank des kleinen Speicherriegels starten Programme fix, das Hochfahren erfolgt in wenigen Sekunden. Als Betriebssystem kommt übrigens Windows 10 Home in der 64-bit Version zum Einsatz.

So verleiht ihr Windows 10 einen echten Boost:

Windows 10 schneller machen (unsere besten Tipps)

HP verbaut im Envy 17 zwar mit der MX330 einen extra Grafikchip, die Leistung des mobilen Chips reicht jedoch nicht ansatzweise aus, um damit aktuelle AAA-Titel vernünftig spielen zu können. Das hätte man sich sparen können, zumal das auch am Akku zehrt. Der ist mit einer Kapazität von 55 Wh für ein 17-Zoll-Laptop recht knapp bemessen. HP spricht zwar trotzdem von einer Laufzeit von bis zu knapp 12 Stunden – in der Praxis dürfte dieser Wert jedoch deutlich geringer ausfallen.

Das Gesamtpaket de HP Envy 17 ist zwar durchaus stimmig – nur leider für die Größe des Gerätes viel zu teuer. Wer nach Alternativen Ausschau hält, wird bei der Konkurrenz sehr schnell fündig. Notebooksbilliger bietet mit dem Lenovo Yoga Slim 7 einen Laptop mit ähnlichen besseren Leistungswerten zum gleichen Preis an, der jedoch einen größeren Akku bietet, nur 14 Zoll groß und die Hälfte wiegt. In unseren Augen der deutlich bessere Deal.