Bei Apple hat es sich ausgedampft: Diese iPhone-Apps gibts jetzt nicht mehr

Holger Eilhard

In der Vergangenheit kam es immer wieder vor, dass Apple einzelne Apps aus dem App Store verbannt hat. Nun sorgen Diskussionen um die Gesundheits­gefahren dafür, dass eine ganze Reihe von Anwendungen nicht länger für iPhone oder iPad verfügbar ist.

Raus dem App Store: Das Aus für 181 Vaping-Apps

In den USA gibt es aktuell eine große Diskussion um die Gefahren durch Vaping (Verdampfung von Wirkstoffen). Die steigende Zahl von Todesfällen aufgrund von schweren Lungen­erkrankungen, die dem Vaping zugeschrieben werden, hat Apple dazu veranlasst, 181 Apps aus dem App Store zu werfen, die sich mit dem Thema befassten.

Bilderstrecke starten(10 Bilder)
Kostenlose und reduzierte Apps für iPhone, iPad & Mac zum Wochenende

Zu den betroffenen Apps gehören auch Anwendungen, die zur Steuerung der E-Zigaretten verwendet werden konnten. Erste Hersteller haben sich daher auch darüber beschwert, dass Nutzer ihre Produkte nun nicht länger konfigurieren können.

Apple stützt sich bei seiner Entscheidung auf die Hinweise der Centers for Disease Control and Prevention (CDC) und der American Heart Association, die die bislang mindestens 42 Todesfälle der Verwendung von E-Zigaretten und Vaping-Produkten zugeschrieben haben. Das Unternehmen ist sich außerdem mit den Experten einig, die die Verbreitung von Vaping als Epidemie unter Jugendlichen und als Gesund­heitskrise bezeichnen. In Europa ist laut dem Spiegel bislang kein ähnlicher Anstieg von Lungenerkrankungen bekannt.

Unser Hands-on mit dem iPhone 11:

Das iPhone 11 im Hands-On.

Kein Platz für Vaping im App Store

Apples jüngste Entscheidung hatte sich im vergangenen Sommer angekündigt. Schon seit Juni lehnte man neue Apps rund ums Thema Vaping ab, bereits existierende durften aber zunächst im App Store verbleiben. In Apples App-Store-Richtlinien in Punkt 1.4.3 heißt es entsprechend, dass „Apps, die zum Gebrauch von Tabak, Vape-Produkten, illegalen Drogen oder übermäßigen Alkoholmengen anregen“ im App Store nicht erlaubt sind.

Wer jedoch bereits zuvor eine der nun betroffenen Vaping-Apps heruntergeladen hatte, kann diese auch weiterhin nutzen oder gegebenenfalls erneut herunterladen. Lediglich der Download durch neue Anwender ist jetzt nicht länger möglich.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung