Nachdem Ninja Theory ihr neues Spiel Bleeding Edge auf der E3 2019 angekündigt haben, war es nun auch auf diesjähringen gamescom anspielbar. Das Gameplay erinnert ein wenig an Overwatch - nur unter Einfluss von bewusstseinserweiternden Substanzen.

Der Entwickler Ninja Theory ist für erfolgreiche Spiele wie Devil May Cry oder Hellblade – Senua’s Sacrifice bekannt. Letzteres begeisterte auch unsere Redaktion im Test. Nun stellte die britische Softwareschmiede nun ihr neustes Spiel vor: Bleeding Edge.

Bei diesem verrrückten Shooter bekämpfen sich zwei Teams,  bestehend aus je vier Personen. Spieler konnten den Punkte-Erobern-Modus auf der gamescom bereits anspielen. Das Spiel bietet insgesamt zwölf Charaktere zur Auswahl – von denen der Entwickler zehn auf der Messe gezeigt hat. Das Gameplay ist schnell und sehr nahkampforientiert – weshalb Bleeding Edge in seiner Spielweise teilweise stark an Blizzards  Overwatch erinnert. Allerdings kommt es in seiner Aufmachung deutlich durchgedrehter daher.

Von der feuerspeienden Metal-Ikone mit Axtgitarre, bis hin zum mexikanischen Einzelgänger „El Bastardo“ – das Charakter-Design ist detailliert und zugleich herrlich bescheuert.  

Bleeding Edge: Ankündigungstrailer (E3 2019).

Ob Bleeding Edge eSport-Potential hat, steht noch offen, das Gameplay erlaubt es auf jeden Fall. Nach Veröffentlichung muss sich nur noch eine stabile Fan-Gemeinde etablieren.

Das Spiel erscheint voraussichtlich für Xbox One und PC, über ein mögliches Crossplay-Feature liegen bisher keine weiteren Infos vor. Ein Release-Datum hat der Entwickler ebenfalls noch nicht bekannt gegeben.