Laut dem Journalisten Jason Schreier ist ein Remake des bei Fans beliebten Star Wars: Knights of the Old Republic in Entwicklung. Das verantwortliche Studio kennt sich bereits bestens mit dem Spiel aus.

Die Gerüchte um ein Remake des Fan-Lieblings Star Wars: Knights of the Old Republic gibt es schon länger, doch nun gibt es eine verlässliche Quelle, die das Projekt bestätigt. Der Journalist Jason Schreier (Bloomberg) ist bekannt für verlässliche Informationen und gilt als Branchen-Insider. In einem Interview des YouTube-Kanals MinnMaxShow spricht er unter anderem über das KOTOR: Remake.

Ein Remake von Experten

Während des Gespräches zwischen Ben Hanson und Jason Schreier spricht der Bloomberg-Journalist zunächst nur vage über das Remake des Star-Wars-Klassikers von 2003. Gegen Ende des Interviews kommt das Thema aber erneut zur Sprache und Schreier bestätigt das Remake:

„Ich habe im Grunde bestätigt, dass Aspyr, das Unternehmen, das eine Menge KOTOR-Spiele portiert hat, an einem Remake arbeitet.“ 

Aspyr Media hat nicht nur KOTOR 1 und 2, sondern auch andere Star-Wars-Spiele auf diverse Plattformen portiert und ist daher sehr gut mit den Spielen vertraut. Das Unternehmen galt schon vor Schreiers Aussage als bester Kandidat die Neuauflage zu übernehmen.

In einem Stream von Aspyr und dem Mutterkonzern Embracer Group über die zukünftigen Projekte war bereits im Februar 2021 die Rede von einem 70-Millionen-Dollar-Projekt auf Basis eines bereits existierenden Spiels. In einem Thread im Resetera-Forum wurde KOTOR als mögliches Spiel diskutiert.

Diese Vorgehensweise hat bereits beim Remake von Demon's Souls gut funktioniert. Das Studio Bluepoint, welches auch die Portierung betreut hat, entwickelte das PS5-Remake von From Softwares erfolgreichem Rollenspiel, und das mit großem Erfolg.

Welche Star-Wars-Spiele neben KOTOR noch zu den besten zählen, erfahrt ihr hier:

Weitere Informationen gab Jason Schreier in dem Interview nicht preis. Eine offizielle Ankündigung gibt es noch nicht. Da Schreier aber als verlässliche Quelle gilt, dürfen Fans von KOTOR schon mal vorsichtig jubeln.