WhatsApp gilt eigentlich als sicherer Messenger, doch die britische Armee vertraut nicht darauf. Deswegen wurde eine Anweisung verschickt, die die Nutzung von WhatsApp untersagt. Stattdessen soll eine kostenlose Alternative verwendet werden, die ihr sicher auch kennt.

 
WhatsApp
Facts 

WhatsApp-Verbot für britische Armee

Das britische Verteidigungsministerium hat alle Armeeangehörige darüber informiert, dass die berufliche Kommunikation über WhatsApp eingestellt werden soll. Es gebe große Sicherheitsbedenken. Laut der Daily Mail hat das Verteidigungsministerium die Sorge, dass russische Hacker die Plattform hacken und so geheime Informationen abgreifen könnten. Von dem Verbot sind sowohl Textnachrichten als auch Sprachanrufe betroffen. WhatsApp sollte nur noch im absoluten Notfall verwendet werden, wenn es überhaupt keine Alternativen mehr gibt.

Als Alternative soll Signal herhalten. Der Messenger gilt als sehr sicher und wird auch von dem britischen Geheimdienst MI6 empfohlen. Bei Signal werden keine Nachrichten gespeichert, sodass keine Möglichkeit besteht, diese abzufangen. Der kostenlose Messenger soll für die berufliche Kommunikation eingesetzt werden und kann nicht nur auf Smartphones, sondern auch PCs verwendet werden. Der Funktionsumfang steht WhatsApp in nichts nach.

Alison Bonny, Head Of Communications bei WhatsApp, hat auf die Vorwürfe reagiert. Demnach schützt WhatsApp die persönlichen Daten und nutzt das branchenführende Signal-Protokoll für Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. So könne also keine Regierung Inhalte abfangen.

Das sind die besten WhatsApp-Alternativen:

TECH.tipp: WhatsApp-Alternativen Abonniere uns
auf YouTube

Stiftung Warentest empfiehlt Signal

WhatsApp wurde vor einiger Zeit schon von der Schweizer Armee untersagt. Dort verwendet man jetzt Threema. Bei der Stiftung Warentest ist man sich auch sicher. Signal ist der beste und sicherste Messenger. Es gebe mehr Sicherheitseinstellungen und auch funktional sei der Messenger besser als WhatsApp.