Ein Richterspruch hat Activision im Falle einer Klage recht gegeben. Ein Unternehmen warf dem Entwickler und Publisher vor, unrechtmäßig eines ihrer Fahrzeuge in Call of Duty-Spielen zu verwenden.

 

Call of Duty: Modern Warfare

Facts 
Call of Duty: Modern Warfare

Das hat sich AM General sicherlich anders vorgestellt: Im Jahr 2017 klagte der Fahrzeughersteller gegen Activision mit der Begründung, das Spieleunternehmen verwende unrechtmäßig einen ihrer Fahrzeugtypen in Call of Duty-Spielen. Konkret ging es dabei um den Humvee, wie die Kollegen von spieletipps berichteten.

AM General forderte nun unter anderem Schadenersatz wegen irreführender Werbung und Falschdarstellung. Außerdem klagten sie, um Activision zum Unterlassen der Verwendung des Fahrzeuges zu zwingen.

Bilderstrecke starten(55 Bilder)
CoD Modern Warfare: Alle Waffen mit Liste und Stats

Call of Duty darf den Humvee verwenden

Diese Forderungen hat ein Richter in den USA nun erst einmal abgewiesen. George Daniels, welcher Amtsrichter in New York ist, begründete seine Entscheidung mit der Aussage, die Fahrzeuge seien im Kontext der Militärsimulationen „künstlerisch relevant“. Sie würden dazu beitragen, dass sich das Geschehen realistisch anfühle, so Daniels weiter.

Auch den Vorwurf, die Verwendung und Darstellung der Fahrzeuge in Call of Duty sei werblich irreführend, wies er ab. Sie würden in dieser Form keinen negativen Einfluss auf Verkäufe von echten Humvees haben.

Ob es für AM General nun auf dem Rechtsweg noch weitergeht, bleibt abzuwarten. Activision geht erst einmal als Sieger aus dem Verfahren hervor. Jedoch kann es natürlich sein, dass AM General einen Gerichtsprozess anstößt und versucht, auf diesem Weg noch die Forderungen durchzusetzen. Vielleicht lässt das Unternehzmen den Rechtsstreit aber nun auch für alle Zeit ruhen.