Vor Kurzem teilte Activision einen Werbespot für Call of Duty: Warzone mit einer aggressiven Kampfansage an alle Cheater, die das Spiel schon so lange plagen. In dem Spot ist die Reaktion eines Cheaters zu sehen, als er feststellt, dass all seine Accounts gebannt wurden. Dieser Cheater ist wieder im Spiel – natürlich mit Aimbot und Wallhack.

 

Call of Duty: Warzone

Facts 
Call of Duty: Warzone

Update vom 02. September 2021:

Es war eigentlich eine gute Nachricht für Spieler und Spielerinnen von Call of Duty: Warzone. Mit den Hardware-Bans wurde endlich zu einem zwar nicht perfektem, aber immerhin effektivem Mittel gegen Cheater gegriffen. Die Freude war wohl auch bei Activision sehr groß, denn in einem Werbespot griff der Publisher die überraschend positive Reaktion eines Cheaters auf die Sperrung all seiner Accounts auf und drohte allen Gleichgesinnten: „Wir wissen, was ihr macht. Wir kommen euch holen.“

Warzone-Cheater schummelt weiter

Starke Worte, nur leider ist der Warzone-Spieler unter dem Namen Rush360 schon wieder auf YouTube beim Cheaten zu beobachten. (Quelle: YouTube). Das Beste der Geschichte kommt jedoch noch. Rush360 reagierte in einem Video mehr als stolz auf seine Zusammenarbeit mit Activision, denn der Publisher kontaktierte ihn, um seine Erlaubnis für die Verwendung des TikTok-Clips einzuholen. (Quelle: YouTube). So löblich Activisions Wahrung des Urheberrechtes auch ist, wirkt der Werbespot nun noch mehr wie ein zahnloses Brüllen, denn das Mahnmal an alle Cheater cheatet fröhlich weiter.

Rush360 erklärt von Zeit zu Zeit, sein Ziel sei es, Aufmerksamkeit zu generieren. Falls es euch also noch nicht aufgefallen ist: Es gibt Cheater in Warzone. Letztendlich demonstriert er nur, wie einfach Cheaten in Warzone ist und das selbst Hardware-Bans umgangen werden können.

Originalmeldung vom 24. August 2021:

CoD: Warzone hat endlich wirksame Maßnahmen gegen Cheater

Call of Duty: Warzone leidet seit Release an einem massiven Cheater-Problem. Die Ban-Wellen in der Vergangenheit haben wenig Wirkung gezeigt, doch nun scheinen die Entwickler endlich einen Weg gefunden zu haben, die Cheater dauerhaft aus Warzone zu vertreiben.

Schon bei der Vorstellung von Call of Duty: Vanguard wurde ein neues Anti-Cheat-System mit der Warzone-Integration des neuen CoD angekündigt. Vanguard erscheint allerdings erst am 5. November 2021 und das nicht nur mit dem langersehnten Anti-Cheat, sondern einer ganz neuen Map. Es scheint jedoch, dass die Entwickler jetzt schon effektive Maßnahmen gegen Cheater eingeleitet haben und sich der Zustand von Warzone nicht erst im November verbessert.

Warzone-Spieler berichten von Hardware-Bans

Zwar wurden bereits Hunderttausende Accounts gebannt, doch das Sperren reiner Spieler-Accounts ist einem Free2Play-Spiel wie Warzone wenig effektiv. Anders sieht das bei Hardware-Bans aus. Auf TikTok postete ein Cheater ein Video, in dem er zeigt, dass all seine Accounts gesperrt wurden, selbst wenn sie völlig unbenutzt sind. Sein PC ist also nun für Warzone gesperrt. (Quelle: TikTok)

Überraschenderweise beglückwünscht der Cheater Activision sogar, endlich einen wirksamen Weg gegen Cheater gefunden zu haben. Er spekuliert ebenfalls darüber, was die Hardware-Bans für Warzone bedeuten könnten und kommt zu dem Schluss, dass viele Content Creator, die sich von Warzone abgewendet haben, noch vor dem Release von Vanguard zurückkommen werden.

Eine Möglichkeit, solche Hardware-Bans zu umgehen, ist das Austauschen der Komponenten eines PCs, was unterm Strich eine recht teure Angelegenheit ist und für die meisten Cheater vermutlich keine Option. Es gibt jedoch auch sogenannte Hardware-ID-Spoofer, also eine Software-Lösung, mit der ein Hardware-Ban umgangen werden kann.

Nichtsdestotrotz wird Cheaten in Warzone erst mal deutlich schwerer gemacht. Es wird sich zeigen, wie die neue Anti-Cheat-Lösung aussieht, die für Warzone entwickelt wurde und mit der Integration von Vanguard erscheinen soll.