Marvel-Schauspieler Tom Holland erklärt im Interview, dass er und die Filmcrew Spider-Man: No Way Home „als das Ende des Franchise behandelt“ haben. Was das bedeutet, sei aber noch unsicher.

 
Disney+
Facts 

Am 16. Dezember erscheint der dritte Film von Marvels Spider-Man-Reihe: No Way Home. In einem kürzlichen Interview hat Spider-Man-Schauspieler Tom Holland über den Verlauf der Dreharbeiten und die Bedeutung des Films für das Spider-Man-Franchise gesprochen. Aus seinen Worten klang dabei deutlich heraus, dass Spider-Man: No Way Home wohl bis auf Weiteres der letzte Film der Reihe bleibt:

Wir alle haben es als das Ende des Franchise behandelt, sozusagen“, erklärt er, „Ich glaube, wenn wir genug Glück haben, um wieder in dieselben Charaktere schlüpfen zu können, dann wird es eine stark andere Version von ihnen sein. Es wäre nicht mehr die Homecoming-Trilogie. Wir würden dem Ganzen etwas Zeit geben und etwas anderes ausarbeiten, und der Ton der Filme würde sich ändern. Was auch immer passieren oder nicht passieren wird, weiß ich nicht. Aber wir haben es definitiv als Ende betrachtet, und das haben wir auch gefühlt.“ (Quelle: Entertainment Weekly)

Holland zufolge ist No Way Home also das Ende der Homecoming-Reihe, womit auch der erzählerische Bogen der drei Filme beendet wird. Das Ende von Spider-Man selbst ist allerdings – hoffentlich – noch nicht in Sicht: Während die vierte Phase des MCU gerade vollen Anlauf nimmt und gefühlt jeden Monat einen Film oder eine Serie auf die Fans loslässt, sollte auch für die Spider-Man-Charaktere noch Platz übrig sein.

Das erwartet euch in Spider-Man: No Way Home.

Spider-Man: No Way Home – offizieller Teaser-Trailer

Spider-Man im MCU oder im SSU – oder in beiden?

Nachdem Sony sein eigenes Marvel-Universum in SSU (Sony's Spider-Man Universe) umbenannt hat, sollte klar werden, dass Spider-Man wohl noch eine ganze Weile seiner Nachbarschaft aushelfen soll. Die Frage wäre also, wo genau Tom Hollands Spider-Man landet: Im MCU, das Holland immerhin schon in den Avenger-Filmen besucht hat? Oder im SSU, dessen Fans Spider-Man und Venom nur zu gern in einem Film sehen würden?

Möglich wäre auch beides, zudem könnten alternative Versionen von Spider-Man über das Multiversum auftreten, wie etwa Miles Morales und andere. Fakt ist, dass es genug Möglichkeiten für das Franchise gibt.

Holland hat neben No Way Home noch einen weiteren vertraglich festgelegten Auftritt im MCU. Danach wird sich entscheiden, wo und ob der Schauspieler wieder in die Rolle schlüpfen kann.