Wenn es von DHL heißt, ihr Paket konnte nicht zugestellt werden, ist bei den Kunden die Verwunderung oft groß. Gerade während Corona sind viele schließlich einen Großteil des Tages Zuhause und könnten Sendungen annehmen. Jetzt erklärt DHL, warum das aber nicht gewollt ist.

 

DHL

Facts 

DHL-Bote entscheidet: Kontaktlose Übergabe oder abholen

Wer kennt es nicht: Die Paketankündigung sagt eine Lieferung noch am gleichen Tag voraus, im Home-Office ist man eh, kein Problem also. Umso größer ist die Überraschung, wenn dann die Nachricht kommt, dass man nicht angetroffen wurde. Dabei hat es nicht einmal an der Tür geläutet, die Klingel funktioniert.

Dass Fälle wie dieser keine Seltenheit sind, zeigt ein Blick auf Facebook: Praktisch unter jedem Eintrag auf der „offiziellen Facebook Fanseite von DHL Paket“ sammeln sich früher oder später Beschwerden über vermeintliche Zustellversuche. Auf mehrere davon reagiert der Zustelldienst nun und erklärt, dass es tatsächlich Fälle gibt, in denen das kein Zufall ist. Stattdessen ist genau das von DHL gewollt.

Dazu heißt es bei Facebook: Es „werden seit Corona Pakete mit Ident-Check und Nachnahme in Filialen gebracht, trotz des angezeigten Zustellversuchs.“ In Filialen der Deutsche Post DHL Group sei besser für den Schutz von Mitarbeitern und Kunden gesorgt, so die Argumentation. Während der Corona-Pandemie kann man das Vorgehen durchaus damit begründen, Kontakte zu minimieren.

Zusteller entscheiden, ob Ablageorte möglich sind

Viele Empfänger beschweren sich zudem, dass zuvor festgelegte Ablageorte nicht genutzt würden. Auch hier hat DHL eine Begründung parat: Nicht jeder Ablageort sei zu jeder Zeit als solcher geeignet, so das Unternehmen. Zusteller könnten sich „aus Sicherheitsgründen für eine Umleitung entscheiden“, etwa zu einer Packstation in der Nähe.

5 Tipps zum Paketversand per DHL im Video:

DHL-Paket versenden: Die besten 5 Hacks

So nachvollziehbar die Erläuterungen im Allgemeinen sind, für Empfänger, die ihre Pakete nur mit Extraaufwand oder verspätet erhalten, ist das wenig Trost. So bittet DHL letztlich auch bei Facebook immer wieder um Verständnis oder Entschuldigung für Fälle, in denen die Zustellung weder am Ablageort noch der Kontaktminimierung scheitert.

Doch das verfängt nicht bei allen, zumal die solche Vorfälle nicht erst seit Corona bekannt sind. Viele Kunden und Empfänger bringen die Konkurrenz wie Hermes oder DPD in Spiel, bei denen es besser laufen soll. Doch dass dem tatsächlich so ist, ist nicht gesagt.

 

Im Video: Paketdienste im Vergleich - DHL, DPD, Hermes und UPS

Paketdienste im Vergleich - DHL, DPD, Hermes und UPS

Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen? Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf Facebook (GIGA Tech, GIGA Games) oder Twitter (GIGA Tech, GIGA Games).