Diablo 4: Die PvP-Zonen werden alles andere als fair

Daniel Hartmann

Diablo 4 wird düster und das gilt auch für den PvP-Anteil des Spiels. Ausbalancierte Kämpfe und Chancengleichheit gibt es mit Blizzard nicht, verrieten nun einige Entwickler.

Da Diablo 4 eine Shared Open World bekommt und ihr damit auch unweigerlich auf andere Spieler treffen werdet, stellt sich natürlich die Frage inwiefern auch gegen die Anderen gespielt werden kann. Es ist bereits bekannt, dass Blizzard spezielle PvP-Zonen im Spiel plant. In einem Interview mit AusGamers verrieten Game Director Luis Barriga und Art Director John Mueller etwas mehr zum Kampf mit anderen Spielern.

In den PvP-Zonen wird es keine „ausbalancierten Arena-Kämpfe“ geben, sondern offenes PvP, ähnlich wie es in den offenen Spielen in Diablo 2 der Fall war. Es kann also durchaus vorkommen, dass ihr von einem, zwei oder mehreren Spielern permanent böse überrascht werdet. Dazu Luis Barriga:

„Wir versprechen den Spielern nicht, dass es ein fairer Kampf wird.“

Wer nun befürchtet um den PvP-Teil nicht drum herum zukommen, obwohl es ihn nicht interessiert, der muss Diablo 4 noch nicht von der Merkliste streichen. Die Story des Spiels soll nur außerhalb der PvP-Zonen stattfinden und auch der Wunsch nach besonders mächtigen Items führt euch wohl nicht ausschließlich in die gefährlichen Gebiete.

Seht euch den hier den Story Trailer zu Diablo 4 an – den gibt’s auch ganz ohne PvP, versprochen:

Diablo 4 - Story Trailer.

Auch wenn die PvP-Zonen eher nach optionalen Inhalten klingen, habt ihr diese groß in Diablo 3 vermisst? Ist euch ein guter PvP-Modus für das neue Diablo überhaupt wichtig und etwas, worauf Blizzard sich eurer Meinung nach konzentrieren sollte?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung