Nach Montblanc hat nun auch Tag Heuer eine neue Version seiner Luxus-Smartwatch präsentiert. Sie verabschiedet sich von einem interessanten Prinzip, kann technisch aber nicht ganz mithalten. Wer die intelligente Uhr dennoch kaufen möchte, der muss sehr tief in die Tasche greifen.

Tag Heuer Connected: Neue Smartwatch ab 1.700 Euro

Der Schweizer Uhrenhersteller Tag Heuer hat mit der dritten Generation seiner Connected eine neue Smartwatch mit Wear OS vorgestellt. Sie kann ab sofort bezogen werden – falls das nötige Kleingeld zur Verfügung steht. In der „günstigsten“ Variante ist die neue Version für 1.700 Euro zu bekommen, was etwa 200 Euro mehr sind als beim Vorgänger. Wer lieber ein Gehäuse aus Titan haben möchte, der wird im Online-Shop von Tag Heuer gleich mal mit 2.300 Euro zur Kasse gebeten.

Im Vergleich mit der zweiten Generation bietet die neue Tag Heuer Connected ein weniger modulares Prinzip. Die Uhr kann also nicht mehr erweitert werden und muss so genommen werden, wie sie sich der Hersteller vorstellt. Entsprechend können digitale Module nicht gegen mechanische eingetauscht werden.

Neu sind verschiedene Sensoren, die vor allem in den Bereichen Fitness und Daten-Tracking hilfreich sein sollen, bei der Konkurrenz aber schon längst zum Standard gehören. Die dritte Generation fällt dünner aus und sieht insgesamt mehr aus wie eine traditionelle Uhr.

Mehr zur Tag Heuer Connected gibt es hier im offiziellen Trailer:

Tag Heuer Connected: Neue Luxus-Smartwatch vorgestellt

Inklusive Gehäuse kommt die neue Tag Heuer Connected auf einen Durchmesser von 45 Millimeter. Ob auch eine kleinere Variante kommen wird, hat der Hersteller noch nicht verraten. Das OLED-Display besitzt eine Diagonale von 1,39 Zoll und löst mit 454 x 454 Pixel höher auf als der Vorgänger. Vor Kratzern schützt starkes Saphirglas. Neben einer Krone am rechten Rand gibt es noch zwei Knöpfe.

Smartwatch-Bestseller bei Amazon anschauen

Tag Heuer Connected mit EKG, aber ohne LTE

Neu ist der EKG-Sensor, mit dem sich die Herzfunktion überwachen lässt. Hinzu kommen noch weitere Sensoren wie ein Kompass und ein Beschleunigungsmesser, die bei der zweiten Generation der Uhr noch nicht mit dabei waren. Gesammelte Daten können mit Strava, Apple Health oder Google Fit ausgewertet werden.

Die dritte Generatond er Smartwatch Tag Heuer Connected. Bild: Tag Heuer.

Beim Prozessor hat man sich für den Snapdragon 3100 aus dem Jahr 2018 und gegen ein Modell von Intel entschieden. Googles Wear OS kommt als ultramobiles Betriebssystem zum Einsatz. Auf ein LTE-Modul hat Tag Heuer überraschend verzichtet, ebenso wie auf einen Lautsprecher und ein Mikrofon. Bluetooth und WLAN stehen als Verbindungsmöglichkeiten zur Verfügung. Ein GPS-Modul ist auch mit dabei.

In der Bilderstrecke: Die derzeit beliebtesten Smartwatches in Deutschland.

Der Akku leistet mit 430 mAh etwas mehr als der Vorgänger, muss nach Angaben des Herstellers aber trotzdem täglich an die Steckdose. Aufladen lässt sich die Batterie über USB Typ-C. Nach 90 Minuten ist der Akku zu 80 Prozent geladen.

Eine externe Ladestation für die Tag Heuer Connected kann für 80 Euro erstanden werden. Armbänder aus verschiedenfarbigem Kautschuk kosten 90 Euro, für ein Armband aus Edelstahl werden 450 Euro verlangt.

Luxus-Smartwatch: Es gibt Alternativen

Schick sieht die neue Tag Heuer Connected sicher aus, doch ohne LTE, Lautsprecher und andere Selbstverständlichkeiten drängen sich Alternativen geradezu auf. Im gleichen Segment ist die neue Montblanc Summit 2 Plus zu nennen, die zwar auch nicht gerade günstig, dafür aber besser ausgestattet ist. Die Apple Watch Series 5 mit LTE ist hingegen deutlich günstiger und hat auch ein EKG mit dabei.