E-Autos gelten als Zukunft der (privaten) Mobilität, da sind sich Industrie, Politik und auch viele Verbraucher einig. Neben vielen Gründen für den Wechsel zu einem emissionsfreien Auto, spricht für potenzielle Käufer aber auch einiges dagegen. Ein Grund schreckt deutsche Kunden besonders ab.

Immer mehr deutsche Autofahrerinnen und -fahrer wechseln vom Auto mit Verbrennungsmotor zum Elektroantrieb. Das zeigen auch die Zulassungszahlen der vergangenen Jahre, bei denen E-Autos einen stetig wachsenden Anteil ausmachen. Doch nach wie vor gibt es auch Verbraucher, die sich nicht durchringen können.

Kein E-Auto kaufen: Preis, Ladedauer und wenige Ladesäulen sprechen dagegen

Ihnen steht laut einer Umfrage etwa der hohe Preis im Weg. In den fünf größten Absatzmärkten Europas (EU-5: Deutschland, Spanien, Frankreich, Italien, Großbritannien) nannten die Teilnehmer den hohen Anschaffungspreis mit 23 Prozent am häufigsten als Grund, sich nicht für ein E-Auto zu entscheiden (Quelle: YouGov).

Für deutsche Verbraucher sieht es allerdings anders aus: Mit je 30 Prozent teilen sich die mangelnde Verfügbarkeit von Ladesäulen sowie die im Vergleich zum Tanken lange Ladedauer den ersten Platz. Doch auch der Preis spielt bei 27 Prozent eine wichtige Rolle, die Lebensdauer der Batterie immerhin noch bei mehr als einem Fünftel (21 Prozent der Befragten). Verhältnismäßig unwichtig ist aber offenbar die Reichweite. Nur acht Prozent scheuen eine geringe Reichweite bei vollem Akku.

Trotz der Befürchtungen ziehen in den EU-5-Märkten 24 Prozent der Befragten einen Umstieg aufs E-Auto in Betracht. Hybride kommen für 43 Prozent infrage. Denn es gibt auch klare Gründe für den Wechsel.

Umweltschutz und Steuervorteile sprechen für Elektroautos

Der wichtigste Grund in den fünf EU-Ländern für den Kauf ist laut YouGov der Umweltschutz mit 61 Prozent. Für potenzielle deutsche Kunden spielen allerdings niedrige Betriebskosten, etwa durch Steuern oder bei der Wartung, eine ebenso wichtige Rolle. Beide Motivationen kommen hierzulande auf 42 Prozent. Die geringeren Verbrauchskosten, etwa für Ladestrom, kommen hingegen mit 26 Prozent bei weniger Interessenten zum Tragen.

Mit diesen Irrtümern solltet ihr vor dem Umstieg aufräumen:

5 Irrtümer über Elektroautos Abonniere uns
auf YouTube

Ebenfalls wichtig für E-Auto-Käufer ist die Zukunftssicherheit. Dass Benziner und Diesel von den Straßen verschwinden werden, spricht bei 38 Prozent der Teilnehmer für den Umstieg aufs E-Auto. Die geringe Lautstärke von Elektroautos spielt mit 22 Prozent in Deutschland eine geringere Rolle. In der Umfrage richtete man sich an den „Haushaltsentscheider“ beim Kauf eines neuen Autos, Mehrfachnennungen waren möglich.