Gleich fünf E-Bikes von zwei deutschen Herstellern werden derzeit zurückgerufen. Es soll eine „hohe Verletzungsgefahr“ bestehen, heißt es. Die Schwäche wurde bei einem Test des ADAC aufgedeckt. Durch einen Defekt an den Elektro-Fahrrädern könnte es zu einem Bruch der Vorderradgabel kommen. Betroffen sind die Hersteller Kettler und Hercules.

Zu gefährlich: Rückrufaktion für fünf E-Bikes gestartet

E-Bike-Kunden der Firmen Kettler und Hercules müssen unter Umständen mit ihrem Fahrrad in die Werkstatt. Einer Untersuchung des ADAC zufolge gibt es eine „hohe Verletzungsgefahr“ durch eine Gabel, die während des Einstellungsvorgangs plötzlich bricht. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass das auch während einer Fahrt passieren könnte. Entsprechend werden die fünf gefährdeten Modelle der Firma Kettler sowie ein Modell von Hercules zurückgerufen. Alle besitzen die gleiche Vorderradgabel.

Diese fünf E-Bikes sind betroffen:

  • Kettler E Street Beltdrive
  • Kettler E Beltdrive
  • Kettler E Comp Street
  • Kettler E Comp
  • Hercules Tessano F8 Lite

Kunden, die eines der genannten Modelle besitzen, sollten sich so schnell wie möglich mit ihrem Händler in Verbindung setzen. Ein Austausch der Vorderradgabel behebt den Mangel. Bis dahin sollte das E-Bike aus Sicherheitsgründen nicht benutzt werden – das gilt auch für die Fahrt zum Fahrradhändler. Bei einem Bruch der Gabel während der Fahrt kann es zu Stürzen und Verletzungen kommen, warnt der ADAC in einer jetzt veröffentlichten Mitteilung.

Das von uns getestete E-Bike ist vom Rückruf zum Glück nicht betroffen:

E-Bike bei Aldi: Funktionen des Trekking-Pedelecs von Prophete

E-Bike-Rückruf: 600 Fahrräder in Europa betroffen

Insgesamt seien 600 Fahrräder (Einheiten) von dem Mangel betroffen, die in Deutschland, aber auch in Nachbarländern wie Belgien, den Niederlanden, Österreich und der Schweiz verkauft wurden. Von einem eigenständigen Austausch der Vorderradgabel wird abgeraten. Der Vorgang wird bei den Händlern für betroffene Kunden kostenfrei durchgeführt.

Simon Stich
Simon Stich, GIGA-Experte für Smartphones, Mobilfunk und die Gerüchteküche.

Ist der Artikel hilfreich?