Mit seinen Meinungen hält Elon Musk nicht hinterm Berg: In einem neuen Interview erklärt der Tesla-Chef nun, was er wirklich über das Coronavirus denkt.

 

Elon Musk: Der Tesla-Chef im Porträt

Facts 

COVID-19: Darum will sich Elon Musk nicht impfen lassen

Mit Kara Swisher von der New York Times wollte Elon Musk eigentlich über Zukunftsthemen reden. Doch Swisher, der in früheren Jahren regelmäßig Industriegrößen wie Steve Jobs Rede und Antwort standen, will in ihrem Podcast „Sway“ auch über die Situation rund um das Coronavirus reden. Das passt Elon Musk nicht, doch was er über die aktuelle Lage denkt, erzählt der Tesla-Chef trotzdem: Die Vernunft spiele in der aktuellen Situation eine untergeordnete Rolle, findet Musk. Corona habe eine hohe Ansteckungs- und eine geringe Todesrate, Junge seien weniger stark gefährdet als Alte. Ein Lockdown für das gesamte Land sei laut Musk daher nicht richtig gewesen.

„Das ist eine Situation, in der keiner gewinnt“, sagt Musk über den Lockdown. „Die ganze Sache hat meinen Glauben an die Menschheit verringert.“ Die Menschen seien allgemein zu irrational, findet der Tesla-Chef. Eine Impfung lehnt er ab: Für sich und seine Kinder sehe er durch COVID keine Gefahr.

Bei SpaceX habe man die gesamte Zeit über durchgearbeitet. Das sei „großartig“ gewesen, sagt Musk. Wie sich die Sache dagegen bei Tesla verhält, darüber will er nicht so recht sprechen. Wer gefährdet ist oder Familienmitglieder schützen will, solle zuhause bleiben. Wie es sich dabei mit dem Lohn verhält, übergeht der Tesla-Chef. Nicht unerwähnt lässt er, dass Tesla Maschinen für CureVac herstellt –  das Unternehmen mit Sitz in Tübingen testet derzeit einen Corona-Impfstoff.

„Wie Elon Musk die Welt verändert – Die Biografie“ bei Amazon kaufen

Seid ihr diesen Irrtümern über E-Autos auch schon auf den Leim gegangen?

5 Irrtümer über Elektroautos

Elon Musk will der Menschheit einen Gefallen tun

Nach mehreren Nachfragen kommt auch Musk ins Grübeln: Vielleicht sollte er sich tatsächlich mehr mit Corona beschäftigen. Bisher widme er dem Virus nur etwa ein Prozent seiner Aufmerksamkeit. Und die ist dem CEO offenbar einiges wert: „Ehrlich gesagt versuche ich nur, in der Zeit, die ich auf dieser Erde habe, das meiste für die Menschheit herauszuholen.“

Thomas Konrad
Thomas Konrad, GIGA-Experte für macOS, iOS und Apple-Hardware.

Ist der Artikel hilfreich?