Tesla hat einen Lauf – daran ändern offenbar auch die hin und wieder aufkommenden Berichte über Software- und Qualitätsprobleme nichts. Festmachen kann man das jedenfalls an einer Zahl.

 

Elon Musk: Der Tesla-Chef im Porträt

Facts 

Rekord: Tesla liefert fast 140.000 E-Autos aus

Im vergangenen Jahresquartal – dem Zeitraum zwischen Juli und September – hat Tesla 145.036 E-Autos produziert und 139.300 Modelle ausgeliefert. Für den Elektroautohersteller mit Sitz in Kalifornien ist das Rekord: Erstmals die Marke von 100.000 ausgelieferten Fahrzeugen hatte Tesla im letzten Quartal 2019 geknackt.

Knapp 17.000 Model S und Model X baute Tesla in den letzten drei Monaten bis September – etwas mehr als 15.000 wurden ausgeliefert. Den Löwenanteil machen Model 3 und Model Y aus: Von rund 128.000 produzierten E-Autos hat der Hersteller rund 124.000 an Endkunden ausgeliefert. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor.

Weitere Zahlen zum vergangenen dritten Quartal wie etwa den erzielten Umsatz will Tesla zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgeben.

bei Amazon kaufen

Seid ihr diesen Irrtümern über E-Autos auch schon auf den Leim gegangen?

5 Irrtümer über Elektroautos

Auch Tesla musste dicht machen

Elon Musk hatte im Frühjahr versucht, die Produktion der E-Autos im kalifornischen Fremont aufrechtzuerhalten – um so dem Coronavirus zu trotzen. Ende März musste sich dann auch der Tesla-Chef den von den lokalen Behörden ausgegebenen Bestimmungen fügen. Bis April standen die Bänder im Werk vorerst still. Wohl auch deshalb konnte Tesla in den ersten zwei Quartalen nicht an die Erfolge aus 2019 anknüpfen und konnte beispielsweise im Quartal von Mai bis Juni nur 90.000 E-Autos ausliefern.

Musk hatte sich zuletzt kritisch gegenüber der Einstellung der Öffentlichkeit zum Coronavirus geäußert und erklärte, er wolle sich und seine Familie nicht impfen lassen, sobald ein Impfstoff verfügbar ist.

Musk hatte kürzlich ein besonders günstiges Tesla-Modell in Aussicht gestellt: Für umgerechnet 21.000 Euro soll das Elektroauto in den nächsten Jahren zu haben sein. Bis dahin gibt es für Tesla noch genug zu tun: Die US-Variante der Stiftung Warentest hatte der Software für autonomes Fahren zuletzt ein schlechtes Gesamtzeugnis erteilt.