Wegen Feuergefahr ruft Ford mehr als 100.000 Fahrzeuge zurück. Bei Hybrid- und PHEV-Autos können unter Umständen Kraftstoffdämpfe und Öl in die Zündung geraten. Es handelt sich um den zweiten Rückruf dieser Art, nachdem bereits Autos in Brand geraten waren.

Ford ruft über 100.000 Hybrid-Autos zurück

In den USA hat Ford seinen seit Mai 2022 bestehenden Rückruf deutlich ausgeweitet. Nun sollen über 100.000 Hybrid- und PHEV-Fahrzeuge zurück in die Werkstatt. Betroffen sind die Modelle Ford Escape, Maverick und Corsair mit 2,5-Liter-Motor. Kunden sollten sich an den Hersteller wenden, wenn ihr Auto in den Jahren 2020 bis 2022 produziert wurde.

Sollte es bei den Modellen zu einem Motorausfall kommen, dann können laut Ford Öl und Kraftstoffdämpfe auf heiße Teile der Zündung treffen und so einen Brand verursachen. Eigenen Angaben zufolge wurden Ford in diesem Zusammenhang 23 „Vorfälle“ gemeldet. Personen sollen nicht zu Schaden gekommen sein, erläutert der Autohersteller (Quelle: CNBC).

Ford möchte die zurückgerufenen Autos modifizieren, um für einen besseren Luftstrom unter der Motorhaube zu sorgen. Motorausfälle werden dadurch zwar nicht seltener, doch laut Ford sind pro 1.000 Fahrzeuge nur 0,17 von dem Problem betroffen. Die Produktion hat Ford bereits angepasst.

Im Mai wurden bereits die Modelle Ford Lincoln Navigator und Expedition zurückbeordert. Ford kann auch hier nicht ausschließen, dass es bei den genannten Modellen zu Bränden kommen kann. Eine Platine im Batteriekasten soll anfällig für Kurzschlüsse sein, falls die Autos zwischen Ende Juli 2020 und Ende August 2021 produziert wurden.

Vor dem ersten Rückruf soll es zu 16 Bränden gekommen sein, seit dem Rückruf sind fünf weitere hinzugekommen. Auch eine verletzte Person ist zu beklagen. Ford empfiehlt Besitzern, ihre Autos nicht in geschlossenen Garagen zu parken.

Lohnt sich der Umstieg auf ein E-Auto?

E-Autos: Lohnt sich jetzt schon ein Kauf? Abonniere uns
auf YouTube

Ford: 44 Rückrufe in sechs Monaten

Für Ford handelt es sich bereits um den 44. Rückruf des Jahres, was den Hersteller an die Spitze aller US-Produzenten befördert. Insgesamt musste Ford weltweit 6,7 Millionen Fahrzeuge zurück in die Werkstatt schicken.