Ihr habt Lust auf abwechslungsreiche Action, abgefahrenen Loot und knifflige Aufträge? Dann solltet ihr For The King unbedingt ausprobieren. Das Rogue-Like ist auf viele Arten etwas ganz Besonderes.

 

Indie Games

Facts 

Ihr sucht ein Spiel, das euch stunden-, tage- oder sogar wochenlang beschäftigt? Ihr wollt euch mit Freunden in fordernde Abenteuer stürzen, die euch alles abverlangen? Und ihr wollt euch bei eurer Ausrüstung und eurem Kampfstil individuell ausleben? Dann seid ihr hier genau richtig – For The King solltet ihr nämlich auf keinen Fall verpassen!

For The King – ein Spiel, das euch lange beschäftigen wird

Was ist eigentlich For The King? For The King ist ein rundenbasiertes Rogue-Like-Rollenspiel mit strategischen Elementen. Die Aufgabe eurer tapferen Heldengruppe ist es, die Welt davor zu bewahren, ins Chaos zu stürzen.

Der Grund: Euer König ist vor kurzem verstorben und sein Reich droht nun zu zerbröckeln. Immer mehr zwielichtige Gestalten versuchen, diese Chance zu nutzen und die Macht an sich zu reißen. Als treu ergebener Diener und hartgesottener Abenteurer müsst ihr nun versuchen, das zu verhindern.

For The King Map
Die Welt von For The King ist voller Abenteuer und Gefahren. (Bild: IronOak Games)

Besonders Pen-and-Paper- und Tabletop-Fans sollten dem Spiel definitiv eine Chance geben. Das Kampfsystem basiert nämlich auf Würfeln. Mit Ausrüstungsgegenständen könnt ihr eure Werte verbessern, um die Chance auf einen perfekten Wurf zu erhöhen. So entstehen spannende Situationen, deren Ausgang nie vorhersehbar ist.

Und genau das ist die Hauptmotivation für For The King. Das Spiel sieht für den Außenstehenden total langweilig aus – zieht euch aber schnell in seinen Bann. Die vielen verschiedenen Waffen und Rüstungsteile ermöglichen die abgefahrensten Builds, mit denen ihr den wahnwitzigsten Gegnern entgegentreten könnt.

Seien es metergroße Hühnchen, Frostdrachen oder widerwärtige Sumpfmonster – ihr solltet auf alles vorbereitet sein.

Neben For The King gibt es noch andere Geheimtipps, die ihr nicht verpassen solltet: 

4 Spiele, die ihr im Juli unbedingt zocken müsst

Was macht For The King besonders?

Das Rollenspiel hat es geschafft, die perfekte Balance zwischen kniffeliger Taktik und entspanntem Gameplay zu finden. In den meisten Kämpfen kann ein Zug über Sieg oder Niederlage entscheiden – letztere oft mit fatalen Folgen.

Die Story plätschert dabei munter nebenher und ist für den Spielspaß nicht wirklich ausschlaggebend. Trotzdem solltet ihr den Text-Boxen eine Chance geben! Die Lore von For The King ist nämlich alles andere als langweilig.

Unterdessen locken abwechslungsreiche Biome, Seeschlachten und Dungeons vollgestopft mit Loot. Mit dem DLC „Lost Civilization“ könnt ihr euch noch zusätzlich in ein abgefahrenes Dschungelabenteuer stürzen und verlorene Tempel erkunden.

For The King The Lost Civilization
Im DLC „The Lost Civilization“ schlagt ihr euch durch den Dschungel, um die Welt vor einem finsteren Kult zu retten. (Bild: IronOak Games)

Abgerundet wird das Spiel durch seine wunderschöne Low-Poly-Optik und die entspannte Musik, die das Geschehen gelungen unterstreicht. Außerdem habt ihr beim Zocken stets eine Karotte vor der Nase, da ihr im Wissensladen immer mehr Gegenstände, Klassen, Begegnungen und kosmetische Items freischalten könnt.

Da die Spielwelten jedes Mal zufällig generiert werden und eure Ziele stets an einem anderen Punkt liegen, ist kein Durchlauf wie der andere. Langeweile ist also nicht in Sicht.

For The King – das angenehmste Rogue-Like, das ihr spielen könnt

For The King kann je nach Schwierigkeitsgrad sehr einfach oder sehr anspruchsvoll werden. Eine Regel lässt sich dabei nicht umgehen – stirbt eure Gruppe, ist die Story vorbei und der Spielstand wird gelöscht. Aber gerade das macht das Spiel so spannend, weil ihr eure Züge genau planen müsst.

Dabei können euch bis zu zwei Freunde unterstützen. Und das sowohl im lokalen Koop, als auch Online. Genau so sollte For The King auch gespielt werden – mit Freunden. Allein machen die Abenteuer deutlich weniger Spaß, als mit einem dynamischen Grüppchen.

Egal, ob ihr euch gegenseitig unterstützen oder ins Messer laufen lassen wollt. Zu dritt sind viele Szenarien dabei deutlich einfacher zu bewältigen, als zu zweit. Trotzdem wäre es falsch, das Spiel als „schlecht ausbalanciert“ zu beschreiben. Manche Gegner sind eben gefährlicher als andere.

For The King Frostabenteuer
Manche Gegner können eure kleine Abenteurer-Gruppe schnell dem Erdboden gleichmachen. (Bild: IronOak Games)

Auch die Steam-Bewertungen sprechen für das Spiel. Mit über 15.000 Rezensionen erreicht For The King eine Wertung von „sehr positiv“. Der Score von 79 von 100 Punkten bei Metacritic kann sich ebenfalls sehen lassen.

Dabei müsst ihr für euer Abenteuer nicht einmal tief in die Tasche greifen. Wenn ihr im Epic Store regelmäßig die wöchentlichen Gratis-Games abgreift, habt ihr For The King vielleicht sogar schon kostenlos in eurer Bibliothek.

Wenn nicht, ist das Spiel bei den meisten Anbietern für unter zwanzig Euro zu haben. Im Sale könnt ihr den Indie-Knüller sogar noch günstiger abgreifen. Deshalb gibt es von uns eine klare Empfehlung — nein – einen BEFEHL! Spielt For The King und rettet die Welt von Fahrul – FÜR DEN KÖNIG!

Indie-Games sind schon etwas tolles. Neben For The King hat die Szene aber noch mehr Perlen zu bieten: 

Mit For The King bekommt ihr ein kniffliges Abenteuer, das euch und eure Freunde für eine lange Zeit beschäftigen wird. Leider versteckt sich die Indie-Perle bei vielen unter dem Radar. Und das, obwohl einige von euch das Spiel vielleicht schon in ihrer Bibliothek haben.