Eine neue chinesische Konkurrenz für etablierte Autobauer macht sich bereit: Xiaomi will sein erstes E-Auto wohl im August 2022 präsentieren. Im ersten Schritt sollen bis zu 150.000 Fahrzeuge gebaut werden. Xiaomi hat sich viel vorgenommen.

 
Xiaomi
Facts 

Xiaomi: Erstes E-Auto vor Präsentation

Chinesische Quellen wollen erfahren haben, dass die offizielle Vorstellung des „Xiaomi Car“ in Kürze bevorsteht. Im August 2022 soll ein Prototyp des E-Autos erstmals bei einer Veranstaltung gezeigt werden, heißt es. Xiaomi selbst hat sich zu dem Thema noch nicht geäußert. Fest steht aber bereits, dass der chinesische Hersteller viel Geld für Forschung und Entwicklung in die Hand genommen hat.

Obwohl die Präsentation des noch namenlosen E-Autos anscheinend für die kommenden Wochen geplant ist, dürfte es bis zu einem Marktstart noch dauern. Erst im Jahr 2024, so die Quellen, soll mit der Auslieferung erster Modelle begonnen werden. Xiaomi plant angeblich, im ersten Jahr bis zu 150.000 E-Autos zu fertigen. Wenn die hauseigene Fabrik in Yizhuang dann auf vollen Touren läuft, könnten bis zu 400.000 Fahrzeuge pro Jahr das Werk verlassen.

Es ist zu Beginn von vier Modellen aus den Segmenten A+ bis B zu rechnen. Im A+-Bereich sollen E-Autos für umgerechnet zwischen 21.900 und 29.200 Euro in den Verkauf gegeben werden und über Level-2-Assistenten verfügen. Deutlich autonomer könnten die Level-3-Fahrzeuge werden, die Xiaomi angeblich für etwa 30.000 und 44.400 Euro anbieten möchte.

Um das Aussehen des „Xiaomi Car“ soll sich HVST Automobile Design kümmern, die sich schon für das Konzeptauto „Maven“ von WM Motors verantwortlich zeigten (Quelle: ArenaEV).

Lohnt sich der Kauf eines E-Autos?

E-Autos: Lohnt sich jetzt schon ein Kauf? Abonniere uns
auf YouTube

Xiaomi investiert massiv in E-Autos

Früheren Berichten zufolge wird Xiaomi in den nächsten zehn Jahren bis zu 10 Milliarden Dollar in die Hand nehmen, um in das Geschäft mit E-Autos einzusteigen. Im Bereich Forschung und Entwicklung soll Xiaomis Auto-Abteilung auf mittlerweile rund 1.000 Mitarbeiter kommen.