Abgekupfert vom iPhone: Für ein neues Feature in Android 12 hat sich Google offenbar bei der Konkurrenz bedient. Das soll für mehr Transparenz sorgen und hat bereits auf den Apple-Handys Erstaunliches gezeigt. Doch Google scheitert ausgerechnet beim wichtigsten Teil.

 

Android 12

Facts 

Datenschutz und Transparenz werden immer wichtiger in der IT-Branche und fließen immer öfter auch in die Kaufentscheidung vieler Kunden ein. Im Vergleich zur Android-Konkurrenz hat Apples iOS stets einen größeren Wert auf Datenschutz und Privatsphäre gelegt. Mit Android 12 will Google nun nachziehen – zumindest etwas.

Android 12 informiert über Zugriff auf Zwischenablage

In der neuesten Version des beliebten Betriebssystems für Smartphones und Tablets soll es nun auch eine Benachrichtigung geben, wenn Apps auf Daten aus der Zwischenablage zugreifen. So etwas hat Apple in iOS 14 eingeführt. Nutzer eines iPhone oder iPads haben so zum Beispiel gemerkt, dass die Apps von TikTok oder Reddit regelmäßig unbemerkt auf die Zwischenablage zugegriffen haben. Inzwischen haben die meisten Apps dieses fragwürdige Verhalten eingestellt, was aber wohl nicht der Fall gewesen wäre, wenn das entsprechende Feature in iOS 14 das nicht aufgedeckt hätte.

Dass auch Google in Android 12 diese Funktion kopiert, überrascht also nicht. Für Verwunderung dürfte eher sorgen, dass der Suchmaschinenanbieter das Feature nur optional machen möchte, wie XDA Developers berichtet. Der Nutzer muss in den Einstellungen unter Privatsphäre erst den entsprechenden Schalter umlegen, um die neue Funktion zu aktivieren. Erfahrungsgemäß dürften das nur die wenigsten Nutzer machen. Eine standardmäßige Aktivierung wäre hier wohl zielführender gewesen.

Handy-Bestseller auf Amazon

Rätselspaß für Android-Smartphones:

Top Quiz- und Rätsel-Apps für iOS und Android

Viele Features aus Samsungs One UI kopiert

Im Februar hat Google eine erste Entwicklervorschau von Android 12 veröffentlicht, der finale Release der neuen Android-Version wird im Spätsommer erwartet. Bislang beschränkt sich Android 12 auf praktischen Feinschliff statt radikalen Revolutionen. Als zumindest inoffizielles Vorbild hat sich Google offenbar Samsung herausgepickt: So soll Android 12 zwei Apps gleichzeitig starten können, es soll einen speziellen Einhandmodus geben und auch die Einstellungen sollen grafisch so überarbeitet werden, dass sie sich besser mit einer Hand bedienen lassen – alles Features, die Samsung in One UI bereits anbietet.