Geheimnis gelüftet: Leak verrät, wie schnell Intels neue Prozessoren wirklich werden

Robert Kohlick 1

Dass Intel fieberhaft an der nächsten Generation seiner Desktop-Prozessoren arbeitet, ist schon lange kein Geheimnis mehr. Anders sieht das hingegen mit den technischen Spezifikationen der einzelnen Chips aus. Doch selbst dieses Rätsel scheint nun durch einen Leak gelüftet zu sein. 

 Neue Intel-Prozessoren: Taktrate des Top-Modells steigt in ungeahnte Höhen

Bereits im Sommer 2019 gab es erste Leaks zu Intels neuen Desktop-Prozessoren, die auf den Namen Comet Lake S hören sollen. Schon damals wurde klar, dass Intel zwar auf einen neuen Sockel, aber weiterhin auf das 14-nm-Fertigungsverfahren setzen würde. Seitdem ist einige Zeit vergangen – und wie es scheint haben sich einige der technischen Daten der Prozessoren auch stark geändert, wie zwei Präsentationsfolien zeigen, die von der italienischen Seite informática cero geleakt wurden:

Gut zu wissen: Wenn man den Folien Glauben schenkt, scheint Intel tatsächlich Hyper-Threading bei allen Core-Prozessoren freizuschalten – dieses Privileg war sonst den Core-i7- und Core-i9-Prozessoren vorbehalten. Das neue Spitzenmodell soll auf den Namen i9-10900K hören und 10 Kerne und 20 Threads bieten. Der Basistakt des Prozessors liegt bei 3,7 GHz, in der Spitze soll der Chip 5,2 GHz erreichen. Eine neue Funktion namens Velocity Boost soll es dem Prozessor aber erlauben, sogar mit bis zu 5,3 GHz takten. Zum Vergleich: Das aktuelle Top-Modell von Intel, der i9-9900KS, taktet mit maximal 5,0 GHz – dafür aber immerhin auf allen Kernen.

Intels aktuellen Spitzenprozessor bei Alternate anschauen

Das sorgt aber beim neuen Chip auch für eine erhöhte TDP. Laut der Folie steigt der Wert von den üblichen 95 Watt auf stolze 125 Watt an – und das bei allen übertaktbaren Chips der nächsten Generation.

Aktuell sind Intels Desktop-Chips in Deutschland nicht sehr beliebt. Ob sich das mit der neuen Generation wieder ändert?

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
Top-10-CPUs: Die aktuell beliebtesten PC-Prozessoren in Deutschland

Comet Lake S: Eher eine Evolution als eine Revolution

Bei den anderen i3-, i5- und i7-Prozessoren hingegen scheint sich nur wenig zu tun. Zwar verdoppelt sich durch Hyper-Threading die Anzahl der Threads und auch die unterstützte Maximalgeschwindigkeit für Arbeitsspeicher wird angehoben, ansonsten scheint aber nur die Taktrate bei allen Modellen etwas angezogen zu werden. Gleichzeitig sollen die neuen Chips sowie der neue Chipsatz noch mehr Potenzial zum Übertakten des Prozessors und des Arbeitsspeichers bieten. Ein Datum für den Marktstart der neuen Prozessoren blieben uns die Folien weiterhin schuldig.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung