Das Interesse an E-Scootern ist in Deutschland ungebrochen. Nicht nur neue Unternehmen interessieren sich für die Mikromobilität, um die letzte Meile zu überwinden, sondern auch klassische Autohersteller. Hyundai hat nun eine ziemlich gute Idee im Video demonstriert, wie das Auto und ein E-Scooter zusammen eine Einheit bilden.

Hyundai will faltbaren E-Scooter ins Auto integrieren

Hyundai vereint Auto und E-Scooter

E-Scooter sind seit wenigen Monaten in Deutschland offiziell zugelassen und in großen Städten nicht mehr wegzudenken. Sie stehen an jeder Ecke – teilweise auch im Weg. Hyundai geht einen anderen Weg. Der südkoreanische Automobilhersteller hat kurzerhand einen komplett neuen faltbaren E-Scooter entwickelt. Dieser lässt sich zu einem wirklich kompakten Maß zusammenklappen und leicht transportieren.

Doch nicht nur der Faltmechanismus und das Design des E-Scooters von Hyundai wirken genial. Auch die Federung an der Vorderachse ist einzigartig. Hier kann der Autohersteller sein ganzes Know-how ausspielen und neue Ideen umsetzen. Der E-Scooter von Hyundai kann mit dem Handy gekoppelt werden, auch an eine Smartphone-Halterung wurde gedacht. Aufgeladen wird er einfach im Auto. Dort will Hyundai nämlich Platz schaffen, um ihn immer dabei haben zu können. Eine Unterbringung in der Seitentür wäre denkbar. Beim Aussteigen würde man den E-Scooter so einfach mitnehmen können.

Hyundai ist nicht der einzige Autobauer, der E-Scooter entwickelt

E-Scooter in Deutschland: Was ist erlaubt?

BMW war einer der ersten Hersteller überhaupt, der einen legalen E-Scooter in Deutschland auf den Markt gebracht hat. Automobilgrößen wie VW und Skoda folgten. Es würde uns nicht wundern, wenn bald alle Autobauer auch E-Scooter verkaufen. Hyundai geht mit dem faltbaren E-Scooter, der ins Auto integriert werden soll, aber einen Schritt weiter. Das Auto und der elektrische Tretroller sollen zu einer Einheit werden – und nicht das Auto ersetzen. Was haltet ihr von der Idee?