Mit Chrome OS Flex steht ein neues Betriebssystem von Google bereit, das älteren Windows-Rechnern wieder auf die Beine helfen kann. Vor allem Unternehmen und Bildungseinrichtungen sollen davon profitieren, aber auch Privatanwender. Genau wie bei Chrome OS stehen die Cloud und der Chrome-Browser im Mittelpunkt.

 
Chrome OS Flex
Facts 

Google Chrome OS Flex: Neues Betriebssystem vorgestellt

Chrome OS Flex erinnert nicht nur vom Namen stark an Chrome OS, sondern besitzt auch die gleiche Codebasis. Beide Systeme ähneln sich, wobei die neue Variante laut Google noch schlanker und moderner daherkommt. Dem Konzern zufolge handelt es sich um eine „nachhaltige Lösung, die das Beste aus eurer vorhandenen Hardware herausholt“. Die Lebensdauer könne über Chrome OS Flex erhöht werden.

Der Zugriff auf die Cloud steht im Mittelpunkt des kostenlosen Systems. Bei Anmeldung wird das jeweilige Cloud-Profil des Nutzers heruntergeladen und die Einstellungen synchronisiert. Die eigentliche Nutzung des Systems läuft vorwiegend über den Chrome-Browser und passende Webanwendungen. Google verspricht ein schnelles System, das auch im Laufe der Zeit nicht langsamer wird (Quelle: The Keyword Deutschland).

Google zufolge ist beim neune Chrome-OS-Ableger ein hohes Maß an Sicherheit gegeben. Updates sollen regelmäßig bereitgestellt und automatisch installiert werden. Eine Antiviren-Software sei nicht erforderlich, heißt es in der offiziellen Ankündigung. Gegen Viren, Ransomware und Phishing sollen Nutzer von Chrome OS Flex bestens geschützt sein. Google Safe Browsing warnt zudem vor dem Besuch von möglicherweise schädlichen Webseiten.

Auch Windows 11 lässt sich auf manchen älteren Rechnern installieren:

Windows 11 auf alten PCs installieren – TECHtipp Abonniere uns
auf YouTube

Chrome OS Flex als Early Access verfügbar

Interessenten können sich eine frühe Version von Chrome OS Flex bereits herunterladen. Google gibt allerdings zu, dass „manches noch nicht ganz rund läuft“. Eine finale Version soll dann in den kommenden Monaten bereitgestellt werden. Zum Testen lässt sich das neue Betriebssystem über einen USB-Stick booten, ohne es gleich installieren zu müssen.