Die RTX 3050 von Nvidia dürfte für PC-Spieler gerade zu den interessantesten Grafikkarten auf den Markt gehören – und es scheint so, als würde das günstige Modell in Zukunft durch ein Hardware-Upgrade noch besser werden.

 
Nvidia
Facts 

Nvidia GeForce RTX 3050: Neuer Chip soll Stromverbrauch senken

Die Nvidia GeForce RTX 3050 bietet für Gaming-Einsteiger genug Leistung zum Spielen in Full-HD und ist zudem deutlich performanter als die RX 6500 XT von AMD. Das macht sie für viele PC-Spieler schmackhaft.

Wenn man dem Hardware-Experten Igor Wallossek Glauben schenkt, wird die Grafikkarte aber in zwei unterschiedlichen Konfigurationen geliefert: Einmal mit einem GA106- und einmal mit dem GA107-Chip. Letzterer scheint erst seit kurzem Teil der Produktionskette zu sein, bietet jedoch einen entscheidenden Vorteil gegenüber seinem nahen Verwandten: Der Chip verbraucht weniger Strom.

Während die TDP-Angabe der normalen RTX 3050 bei etwa 130 Watt liegt, soll der Stromverbrauch des Modells mit GA107-Chip nur 115 Watt betragen – eine Ersparnis von immerhin knapp 12 Prozent. Auf die Leistungsfähigkeit der Karte soll sich dieser Wandel übrigens nicht negativ auswirken. Tatsächlich könnte sogar das Gegenteil der Fall sein, solange die Hersteller den PC-Spielern keinen Software-Riegel fürs Overclocking vorschieben (Quelle: Igor's Lab).

Die wichtigsten Meldungen aus der Gaming- und Technikwelt haben wir für euch in den GIGA-Headlines zusammengefasst:

Galaxy S22, Sony auf Einkaufstour und Facebook laufen die Nutzer weg – GIGA Headlines Abonniere uns
auf YouTube

Warum setzt Nvidia auf den anderen Chip?

Tatsächlich kommt der GA106-Chip eigentlich in der RTX 3060 zum Einsatz. Die Ertragsrate an Chips ohne große Fehlerrate ist anscheinend jedoch nicht sonderlich hoch. Doch anstatt die teildefekte Hardware direkt in die Tonne zu hauen, kommen die Chips in der RTX 3050 zum Einsatz – und das soll auch weiterhin so sein.

Der neue und stromsparende GA107 ist laut Wallossek nur eine Fallback-Lösung, sollten die Bestände an GA106-Chips zur Neige gehen. Sollte sich die Karte also weiterhin so gut verkaufen, dürften in Zukunft deutlich mehr Modelle mit dem besseren Chip im Handel auftauchen. Aktuell liegt der Straßenpreis der RTX 3050 bei rund 400 Euro, der UVP bei 279 Euro.