Deutschland ist auf der Suche nach günstigen Alternativen zur klassischen Gas-Heizung, die in Millionen von Haushalten installiert ist. Die Wärmepumpe ist da eine der besten Lösungen. Doch auch eine Split-Klimaanlage könnte für einige Menschen eine gute Lösung sein.

Split-Klimaanlagen können auch effizient heizen

Spätestens seitdem Deutschland unabhängig vom russischen Gas werden möchte, interessieren sich immer mehr Menschen für Alternativen zur normalen Gas-Heizung. Wärmepumpen sind die ideale Lösung, sind aktuell aber extrem gefragt und teuer. Deswegen rücken Split-Klimaanlagen mehr in den Fokus. Kennt man aus vielen wärmeren Ländern in Europa, wo an den Gebäuden die typischen Kompressoren mit großem Lüfter hängen. Genau dieses Bild könnte auch in Deutschland zukünftig häufiger angetroffen werden. Da es dort nicht zu kalt wird im Winter, werden die Geräte nicht nur zum Kühlen, sondern auch zum Zuheizen verwendet.

Sehen wir in Deutschland an Hauswänden bald immer mehr dieser Kompressoren für Split-Klimaanlagen? (Bildquelle: Ron Lach @Pexels)

Viele Menschen wissen nämlich erst seit der Gas-Krise, dass Split-Klimaanlagen existieren und eigentlich sehr effiziente Luft-Luft-Wärmepumpen sind. Das Kühlmittel bewegt sich zwischen dem Kompressor an der Außenseite und der Inneneinheit hin und her und kühlt oder erhitzt dabei den Raum – ganz vereinfacht ausgedrückt. Wichtig ist nur, dass ein gewisser Temperaturunterschied und genug Umluft für den Kompressor vorhanden ist. Zudem braucht eine Split-Klimaanlage Strom. Dieser wird in Kühl- oder Heizleistung umgewandelt. Das funktioniert ähnlich effizient wie bei einer klassischen Wärmepumpe.

Wenn man sich eine Split-Klimaanlage installiert, hat man im Sommer natürlich den Vorteil, dass damit auch gekühlt werden kann. Immerhin handelt es sich um eine Klimaanlage. Ein Komfortgewinn ist also da, auch wenn die eigentliche Intention war, im Winter heizen zu können.

Die mit einem Balkonkraftwerk erzeugte Energie kann den Bedarf einer Split-Klimaanlage zumindest etwas decken:

Solarstrom vom Balkon – Lohnt sich ein Balkonkraftwerk? Abonniere uns
auf YouTube

Was kann eine Split-Klimaanlage wirklich?

Grundsätzlich kann mit einer Split-Klimaanlage ein Haus oder eine Wohnung komplett beheizt werden. Dazu wird ein Multi-Split-Außengerät benötigt. Es handelt sich dabei um einen großen Außenkompressor mit Anschlussmöglichkeiten für mehrere Inneneinheiten. Denn jeder Raum im Haus oder der Wohnung benötigt eine eigene Inneneinheit, die individuell gesteuert werden kann. Ihr solltet euch unbedingt von einem Profi beraten lassen, denn da geht es bei einem ganzen Gebäude um 10.000 bis 20.000 Euro, die so ein Umbau kosten kann. Und eine Warmwasseraufbereitung findet dabei nicht einmal statt. Dafür benötigt ihr dann eine zusätzlich Lösung, die extra kostet. Bei einer klassischen Wärmepumpe wird das mit übernommen.

Bei Amazon werden Komplett-Sets von Split-Klimaanlagen günstig verkauft. (Bildquelle: GIGA)

Wollt ihr nur einen einzelnen Raum kühlen oder beheizen, dann sind Single-Split-Klimaanlagen eine günstige Lösung (bei Amazon anschauen). Für normalgroße Räume mit einer normalen Dämmung reicht laut Faustregel ein 3,4-kW-Gerät. In einem Altbau mit schlechter Dämmung oder sehr großen Räumen muss eine stärkere Anlage her. Bei kleineren oder sehr gut gedämmten Räumen reicht eine kleinere Anlage.

In den USA gibt es schon eine einfache und bezahlbare Wärmepumpe für jede Wohnung zum Nachrüsten:

Eine Split-Klimaanlage ist nicht einfach so schnell von euch montiert. Ihr müsst die Außeneinheit mit den Inneneinheiten verbinden. Dazu ist eine Kernbohrung nötig. In Deutschland dürfen solche Geräte zudem nur von Klimainstallateuren in Betrieb genommen werden, da dort trotz „Quick Connect“-Leitungen, die eigentlich jeder zusammenstecken kann, Kühlmittel zum Einsatz kommt, das nicht ungefährlich ist. Wohnt ihr in einer Wohnung, braucht ihr zusätzlich noch die Erlaubnis des Vermieters und der Wohnungseigentümergemeinschaft, da das Äußere eines Gebäues verändert wird. Das ist also alles nicht so einfach, wie es gern kommuniziert wird.

Wieso ihr keinen Heizlüfter zum Heizen nutzen solltet:

Lohnt sich eine Split-Klimaanlage?

Das muss jeder für sich individuell auf Basis der Bausubstanz des Hauses oder der Wohnung, den vorhandenen Möglichkeiten und dem Geldbeutel entscheiden. Dafür gibt es einfach keine pauschale Antwort. Deswegen ist professionelle Beratung so wichtig. Auch wenn eine Single-Split-Klimaanlage nur einige Hundert Euro in der Anschaffung kostet, kann die Installation noch einmal das Doppelte oder Dreifache verschlingen. Wenn ihr wirklich nach einer Alternative zur Gasheizung sucht, müsst ihr euch von einem Heizungsbauer beraten lassen. Er kennt sich mit allen Möglichkeiten und Förderungen aus. Nur so trefft ihr die richtige Entscheidung.