Wärmepumpen gelten als die Zukunftslösung für Deutschland, um sich vom russischen Gas zu lösen. Der Einbau und die Kosten für eine Wärmepumpe sind aber extrem hoch und oft ist der Umbau einer Wohnung gar nicht möglich, da Umbauten am Haus erst einen langen Prozess durchlaufen müssen. Ein US-Start-up hat die Lösung, die in abgewandelter Form auch für Deutschland interessant sein könnte.

Wärmepumpe von Gradient wird einfach ins Fenster gehängt

Millionen von Haushalten in Deutschland heizen mit Gas und sollen sich davon befreien. Wärmepumpen sind die Lösung, doch nicht jeder kann sich den teuren Umbau leisten oder überhaupt durchführen. Dazu sind nämlich sehr umfangreiche Umbauarbeiten am Gebäude nötig. Ein Start-up aus den USA hat eine Lösung gefunden. Gradient hat eine Wärmepumpe entwickelt, die einfach aus dem Fenster gehängt wird. Wie bei einer echten Wärmepumpe oder einer Split-Klimaanlage befindet sich dabei der Kompressor an der Außenseite und der andere Part, der kühlt oder heizt, an der Innenseite.

Die Wärmepumpe von Gradient erzeugt einen kleinen Tisch. (Bildquelle: Gradient)

Gesteuert wird die Wärmepumpe von Gradient über ein kleines Drehrad oder eine App. So könnt ihr von überall die Wärme oder Kälte regulieren. Große Umbauarbeiten sind nicht nötig. Zieht ihr um, könnt ihr die Wärmepumpe einfach mitnehmen. Der Kostenpunkt liegt bei 1.999 US-Dollar, wenn ihr die Installation selbst vornehmt (bei Gradient anschauen).

Ein Balkonkraftwerk kann viel Energie für euren Haushalt liefern:

Solarstrom vom Balkon – Lohnt sich ein Balkonkraftwerk? Abonniere uns
auf YouTube

Ist das was für Deutschland?

Für Deutschland ist die Wärmepumpe von Gradient natürlich nicht gedacht, denn wir haben andere Fenster verbaut. Die Idee des Start-ups zeigt aber deutlich, dass die klassische Montage einer Wärmepumpe am Haus oder Wohnungen nicht in Stein gemeißelt ist. Wenn Millionen von Haushalten von Gas auf Wärmepumpen umsteigen müssen, werden auch immer mehr schlaue Köpfe Methoden finden, wie man diese auch in einem Bestandsbau nachrüsten kann. Heizlüfter sind da keine Lösung:

Split-Klimaanlagen sind so eine Methode. Sie kosten relativ wenig (bei Amazon anschauen) und sind im Grunde supereffiziente Luft-Luft-Wärmepumpen, mit denen man nicht nur kühlen, sondern auch heizen kann. Doch auch da ist die Installation nicht ganz so einfach möglich. Die Idee von Gradient geht schon in die richtige Richtung. In dem Bereich kommen zukünftig sicher noch einige Innovationen auf uns zu.