Nicht kaufen: Der Streit um den Lovecraft-Schocker The Sinking City geht blutig weiter: Nachdem der eigene Publisher Nacon das Spiel gestohlen und illegal auf Steam veröffentlicht hat, lässt Entwickler Frogwares Studio es sperren. Was ist denn da nur los?

 

The Sinking City

Facts 
The Sinking City

Es ist ein Rosenkrieg, wie wir ihn nicht allzu oft derart öffentlich miterleben: Entwickler Frogwares Studio kämpft seit einer Weile um die Rechte am eigenen Spiel The Sinking City, und das auch noch gegen den ehemaligen Publisher Nacon. Der ist sich dabei nicht zu schade gewesen, das Spiel illegal zu beschaffen und dann auch noch auf Steam zu veröffentlichen – nachdem Frogwares es schon letztes Jahr von der Plattform genommen hatte.

Jetzt ist The Sinking City erneut aus der Steam-Bibliothek verschwunden: Frogwares Studio erwähnte gegenüber Vice, dass es sich um eine illegal heruntergeladene Version gehandelt hat, in der ein bis jetzt unangekündigtes DLC enthalten gewesen ist. Bye bye, The Sinking City – mal wieder. Der lovecraftianische Schocker soll aber irgendwann ganz offiziell zurückkehren, ohne Publisher Nacon als Vertreiber.

Falls ihr The Sinking City dennoch erwerben wollt, könnt ihr das Spiel über Origin für PC, über Gamesplanet für PC oder über den Switch-Shop für die Nintendo Switch kaufen. Und das ganz offiziell und im Sinne von Frogwares Studio.

Augen auf für den Trailer zu The Sinking City:

The Sinking City - Launch Trailer

Ursprüngliche Nachricht vom 1. März 2021, 15:05 Uhr

Bitte nicht kaufen: Frogwares Studio verliert die Kontrolle über das eigene Spiel

Das von den Werken des Autors H.P. Lovecraft inspirierte Horrorspiel The Sinking City hat turbulente Zeiten hinter sich: Erst verschwindet es komplett von Steam, dann ist es zurück – aber mir deutlich schlechteren Bewertungen. Scrollt ihr bis nach unten in die Kommentarsektion, wird klar, was eigentlich gerade los ist: Aufgrund eines rechtlichen Disputs zwischen Entwickler Frogwares Studio und Nacon ist wohl eine alte Version des Spiels auf Steam gelandet. Und von der solltet ihr die Finger lassen.

Frogwares Studio ruft daher über Twitter auf, das Spiel nicht auf Steam zu kaufen:

Frogwares hat jene Version von The Sinking City, die gerade über einen Sale auf Steam verkauft wird, nicht entwickelt. Wir empfehlen nicht, diese Version des Spiels zu kaufen. Mehr Infos dazu folgen bald.“

Publisher Nacon schulde Entwickler Frogwares Studio über 1 Million Dollar

Als Frogwares Studio The Sinking City im August 2020 von Steam entfernt hat, erklärte sich der Entwickler anschließend in einem offenen Brief an die Öffentlichkeit: Aufgrund von etlichen rechtlichen Probleme mit Publisher Nacon sah sich das Studio gezwungen diesen Schritt zu gehen. Unter anderem habe Nacon das Studio um rund 1 Million Euro Einnahmen betrogen, zudem wurde The Sinking City teilweise unter falschen Entwicklernamen vertrieben.

Während der Prozess gegen den Publisher noch in vollem Gange ist, hat Nacon wohl einfach eine alte Version des Spiels auf Steam online gestellt, um von den Verkäufen weiter profitieren zu können. Frogwares bittet euch demnach aus gutem Grund hier nicht zu kaufen.

The Sinking City im GIGA-Test: „The Sinking City ist holprig, gnadenlos und schöner als es aussieht. Es mag das schlechteste gute Spiel sein, das ich dieses Jahr spielen durfte und jede Sekunde davon war es wert.“

 

Im lovecraftianischen Horrorspiel erkundet ihr in den 1920ern eine überflutete Stadt an der Ostküste der USA – und müsst herausfinden, wovon genau die verschrobenen Bewohner und bald auch ihr selbst so besessen seid. Sprich: Tentakel-Monster, seltsame Ungeheuer und bizarre Träume erwarten euch hier. The Sinking City ist im Sommer 2019 für PC, PS4, Xbox One und Nintendo Switch erschienen.