Die Stiftung Warentest hat sich ein Ikea-Produkt genauer angeschaut, das in vielen deutschen Haushalten zu finden ist. Das Ergebnis ist eindeutig: Der Ikea-Wasserhahn Nyvattnet hat nur mit „mangelhaft“ abgeschnitten – und auch von einem anderen bekannten Hersteller sollte man lieber die Finger lassen.

 

IKEA

Facts 
Update: Offenbar hat Ikea die fragliche Küchenarmatur aus dem Programm genommen. Im Onlineshop ist sie nicht mehr zu finden. GIGA hat beim Möbelanbieter angefragt und um ein Statement gebeten.

Originalartikel:

Stiftung Warentest: Schadstoffe bei Ikea-Küchenarmatur

Die Küchenarmatur Nyvattnet ist der Stiftung Warentest zufolge nicht zu empfehlen. Bei einer umfangreichen Untersuchung diverser Wasserhähne unterschiedlicher Hersteller kam das Modell von Ikea auf den zweitletzten Platz. Aufgrund von Schadstoffen wurde die Armatur, die für rund 100 Euro zu haben ist, mit „mangelhaft (5,0)“ bewertet.

Nach 16 Wochen der Nutzung konnte eine Menge an Nickel festgestellt werden, die bei Trinkwasser bedenklich ist. Deutlich besser sieht es in den Bereichen Kupfer und Blei aus. Was Arsen, Antimon und Bismut angeht, hat die Stiftung Warentest bei der Küchenarmatur von Ikea nichts zu bemängeln.

Noch schlechter als Nyvattnet hat das Modell Minta des Herstellers Grohe abgeschnitten. Obwohl mit rund 150 Euro deutlich teurer, lautet das Ergebnis am Ende „mangelhaft (5,5)“. Auch hier stellt Nickel ein großes Problem dar. Zudem wurde bei Inbetriebnahme eine erhöhte Menge an Blei festgestellt. Im weiteren Verlauf der Untersuchung wurden die Blei-Grenzwerte aber wieder eingehalten (Quelle: Stiftung Warentest).

Im Video: So lässt sich mit Ikea-Möbeln Geld verdienen.

So könnt ihr Geld mit IKEA-Möbeln verdienen

Ikea und Grohe: Woher stammt das Nickel im Wasserhahn?

Rückstände von Nickel wurden bei mehreren Modellen festgestellt. Hier zeigt sich eine Chrom-Nickel-Schicht verantwortlich. Wird hier nicht ganz so sauber gearbeitet, dann ist die Schicht nicht nur außen, sondern auch im Inneren zu finden. So kommt letztlich ein direkter Kontakt zum Trinkwasser zustande, was wiederum für Menschen mit einer Nickelallergie problematisch sein kann. Allergische Reaktionen wie Hautausschläge sind mitunter die Folge.