Ein früherer GIGA-Autor hat Passagen fremder Texte kopiert und in GIGA-Artikeln verwendet. Was genau passiert ist und wie wir damit nun umgehen, möchten wir in diesem Beitrag transparent machen.

Was ist passiert?

Am Wochenende erreichten uns via Twitter Hinweise, dass ein ehemaliger GIGA-Autor, Sandro Kreitlow, Passagen seiner Texte von anderen Websites kopiert hat. Dokumentiert wurden die Fälle auf Reddit (siehe hier und hier). Wir haben daraufhin auch seine anderen Beiträge geprüft und leider weitere Fälle entdeckt, in denen einzelne Sätze oder Textpassagen wörtlich oder nahezu wortgleich übernommen wurden, unter anderem von Seiten wie SZ.de oder Laut.de.

Passagen aus einem der betroffenen Beiträge wurden in einem zweiten Fall (ebenfalls im Jahr 2018) leider auch von einem weiteren Autor auf GIGA verwendet.

Deshalb zunächst vielen Dank an diejenigen, die die Fälle aufgedeckt und uns gemeldet haben.

Was tun wir jetzt?

Da es sich hier leider nicht um einen Einzelfall handelt, werden wir sämtliche Artikel von Sandro Kreitlow von GIGA entfernen. Er war seit Anfang 2018 nicht mehr für GIGA tätig, und wird es künftig selbstverständlich auch nie wieder sein.

Wir bitten alle betroffenen Publikationen und Autorinnen und Autoren um Entschuldigung.

Im zweiten Fall, der internen Kopie einiger Textpassagen, werden wir den betroffenen Beitrag ebenfalls löschen. Der Autor war damals als Praktikant und ist heute als Werkstudent bei uns tätig, eine Prüfung seiner anderen Beiträge hat jedoch keine weiteren Verfehlungen ergeben. Wir werden den Fall mit ihm aufarbeiten, die Verantwortung für Texte von Praktikanten und Werkstudenten trägt jedoch prinzipiell die Redaktionsleitung.

Welche Konsequenzen ziehen wir daraus?

Dieser Plagiatsfall liegt lange zurück, von den damals beteiligten Personen (inklusive der für die Inhalte Verantwortlichen) ist niemand mehr bei GIGA tätig. Dennoch wollen wir nicht einfach zur Tagesordnung übergehen. Denn auch im schnellen Online-Journalismus wollen wir sicherstellen, dass ihr gute, authentische Texte von uns bekommt, die sämtliche journalistischen Standards erfüllen.

Das GIGA-interne Prüfsystem sieht vor, dass jeder Beitrag von mindestens einer weiteren Person gegengelesen wird, in der Regel vom Teamleiter oder einem erfahrenen Redakteur. Unser Chef vom Dienst und ich selbst lesen zusätzlich einen Großteil der Beiträge. In diesem Prozess wird der Fokus auf formale und inhaltliche Richtigkeit gesetzt. Wir werden dieses System um die punktuelle Prüfung auf plagiierte Sätze und Satzteile erweitern. Unsere Redaktion befolgt journalistische Standards, dennoch werden wir intern die Sinne dafür noch einmal schärfen.

Ich bedauere den Fall sehr, er ärgert mich ungemein. Deshalb bitte ich noch einmal alle Leserinnen und Leser sowie alle Betroffenen um Entschuldigung. Wir geben unser bestes, damit so etwas nicht wieder passiert.

Euer
Claudio, Chefredakteur GIGA