Wie erfolgreich ist Apples iPad-Linie wirklich? Überlegungen in diese Richtung sind mitunter schwierig, weil Apple mit Verkaufsdaten sehr knauserig ist. Eine neue Erhebung bringt nun Licht ins Dunkel.

 

iPad Pro (2020)

Facts 
iPad Pro (2020)

Zahlen eindeutig: Apples iPad dominiert den Markt

Mit dem neuen iPad Pro (2020) positioniert Apple sein Tablet auch als Laptop-Ersatz. Und das mehr denn je – wenngleich das dazu notwendige Magic Keyboard nicht ohne Kinderkrankheiten zu sein scheint. Unterdessen sind die iPads von Apple auf ihrem eigentlichen Terrain, dem Tabletmarkt, einsame Spitze: Marktforscher von Strategy Analytics erklären in einem neuen Bericht, dass eigenen Untersuchungen zufolge 44 Prozent des Umsatzes im Tabletmarkt im Jahr 2019 auf Apples iPads entfallen.

Strategy Analytics hat den Tablet-Markt anhand der verwendeten Prozessoren untersucht. Zweitgrößte Player nach Apple sind mit je 16 Prozent Qualcomm und Intel, die – anders als der iPhone-Hersteller – Prozessoren für mehrere Hersteller bereitstellen.

Günstiger als beim Hersteller: iPad-Modelle bei Amazon

Die Top-Features von iPadOS 13 im Video:

iPadOS 13: 7 Top-Funktionen im Video

Viele Hersteller teilen sich ein Viertel des Marktes

Das übrige Umsatzviertel ist auf mehrere Prozessor-Hersteller verteilt. Unter ihnen seien Samsung und MediaTek, erklärt 9to5Mac. Insgesamt sei der Markt für Tablet-Prozessoren (und damit wohl auch der für Tablets) laut Strategy Analytics im Vergleich zum Vorjahr um 2 Prozent gewachsen sei – auf insgesamt 1,9 Milliarden US-Dollar. Apples Anteil am Prozessorenmarkt sei den Marktforschern zufolge ebenso gewachsen.

Apple hatte Ende 2018 bekanntgegeben, dass man Verkaufszahlen einzelner Geräte nicht länger veröffentlichen werde. Wie viel iPads – und welche Modelle genau – Apple in einem Quartal verkauft hat, lässt sich dadurch kaum feststellen, auch nicht durch die Zahlen von Strategy Analytics. Deutlich schwieriger ist dieses Ratespiel inzwischen auch, weil Apple iPads in unterschiedlichen Preissegmenten anbietet – von rund 350 bis hin zu fast 2.000 Euro.