Mit dem jüngst vorgestellten Zubehör fürs iPad Pro wird das Tablet noch stärker zur hauseigenen Konkurrenz für den Mac. In einigen Punkten lässt die neue Peripherie jedoch einige Wünsche offen, die derzeit nur über Umwege erfüllt werden können.

 

iPad Pro (2020)

Facts 
iPad Pro (2020)

iPad Pro mit Magic Keyboard: Escape-Taste nur über Umwege

Schon beim ersten Blick auf das neue Magic Keyboard zeigte sich eine offensicht­liche Kritik an der iPad-Tastatur. Im Gegensatz zu den Keyboards für den Mac fehlt auch dem neuesten Tablet-Origami eine Reihe mit Funktionstasten, die Zugriff auf wichtige Features wie zum Beispiel die Steuerung der Medienwiedergabe gibt. Aber auch die Escape-Taste fehlt damit weiterhin.

Der Grund für die Einsparung wird beim Auseinanderfalten des Magic Keyboard klar. Schon in der aktuellen Form verschwinden die Hände teilweise unter dem über den Zifferntasten schwebenden Tablet. Eine weitere Reihe oberhalb dieser Reihe würde – abhängig vom Winkel des iPad Pro – vollständig aus dem Sicht­bereich verschwinden.

Während für die Funktionstasten keine einfache Alternative bereitsteht, kann man aber immerhin die Funktion einer Escape-Taste über Umwege erreichen. So gelingt auch die vom Mac bekannte Tastenkombination „cmd + .“ (Punkt), um das gewünschte Resultat zu erreichen; etwa das Abbrechen des Ladevorgangs einer langsamen Webseite in Safari. Dies funktioniert übrigens auch beim älteren Smart Keyboard und Smart Keyboard Folio.

Alternativ kann in den Systemeinstellungen ab iPadOS 13.4 auch unter Allgemein > Tastatur > Hardwaretastatur > Sondertasten die Funktionen einiger Tasten ändern. Damit kann man beispielsweise der Globus- oder Feststelltaste die Escape-Funktion zuordnen.

Mit diesem Video präsentierte Apple vor einigen Wochen das neue iPad Pro und Magic Keyboard:

iPad Pro 2020: Apple Werbespot

Magic Keyboard: Vereinfachter Zugriff auf die Steuerung der Hintergrundbeleuchtung

Kann man sich bei der Wiedergabesteuerung auf dem iPad immerhin noch auf das Kontrollzentrum verlassen, bietet Apple bislang keinen einfachen Weg zur Kontrolle der Hintergrundbeleuchtung des Magic Keyboard. Diese Funktionen sind derzeit nur in den Tiefen der Systemsteuerung versteckt und sind damit nur schwer zu erreichen.

Dank der in iOS enthaltenen Kurzbefehle kann man sich aber auch hier einen etwas schnelleren Zugriff verschaffen. Phil Lee hat dazu auf Twitter einen Link zu einem entsprechenden Kurzbefehl veröffentlicht, der beim Aufruf direkt zu den Hardware­einstellungen des Magic Keyboard springt. Bis Apple also diese Steuerung direkt in das Kontrollzentrum integriert, kann dies für einige Nutzer möglicherweise für Abhilfe sorgen.