Für die Rekordsumme von 68 Milliarden US-Dollar will Microsoft den Games-Publisher Activision Blizzard kaufen. Derzeit ist die Übernahme allerdings alles andere als sicher. Um die Behörden zu besänftigen, schlägt Microsoft deswegen jetzt einen Deal vor.

 
Microsoft Xbox
Facts 

Microsoft: Entwicklungen zum Mega-Deal mit Activision Blizzard am 29. November 2022

Xbox-Chef Phil Spencer nahm in den vergangenen Monaten viele Zahlen in den Mund, wenn es darum ging, wie lange das Spiel Call of Duty im Falle einer Übernahme von Activision Blizzard auf der PlayStation bleiben würde. Die mündlichen Zusagen haben der EU-Kommission allerdings nicht gereicht. Jetzt spricht Microsoft von einem Vertrag über 10 Jahre (Quelle: Reuters).

  • Microsoft bietet Sony einen „10-Jahres-Lizenzvertrag“ an, um die Behörden zu besänftigen.
  • Die EU-Kommission muss bis April 2023 eine endgültige Entscheidung treffen. Sollte die Bedingung akzeptiert werden, könnte das Urteil früher gefällt werden.

Microsoft: Entwicklungen zum Mega-Deal mit Activision Blizzard am 25. November 2022

Gegenüber der britischen Wettbewerbsbehörde (CMA) bringt Sony neue Beschwerden gegen die Übernahme von Activision Blizzard vor. Ein zentraler Punkt ist hier erneut, dass Microsoft der Konkurrenz (beispielsweise der PlayStation) den Zugriff auf Call of Duty verweigern könnte. Dadurch würden mehr Spieler zur Xbox wechseln. Eine geschwächte Konkurrenz könnte dann bedeuten, dass Microsoft die Preise von Spielen, Konsolen oder dem Game Pass anheben kann (Quelle: Statement an die CMA von Sony).

  • Sony fürchtet, durch die Übernahme von Activision Blizzard durch Microsoft nicht länger mithalten zu können. Laut dem Statement an die CMA würde das auch den Kunden schaden, da Microsoft die Möglichkeit bekommt, Preise u diktieren – und nach oben zu öffnen.
  • In einem eigenen Statement wehrt sich Microsoft gegen diese Vorwürfe. Demnach würde die Übernahme für mehr Konkurrenz sorgen, da der Markt bisher von Sony dominiert werde. Außerdem hätte Call of Duty nicht die Marktmacht, die Sony der Reihe zuschreibt (Quelle: Antwort von Microsoft an die CMA).
  • Microsoft hat weiterhin mehrmals beteuert, dass der Shooter auch nach der Übernahme auf der PlayStation bleiben soll.

Microsoft: Entwicklungen zum Mega-Deal mit Activision Blizzard am 21. November 2022

Die Übernahme von Activision Blizzard wird bereits von der EU genau unter die Lupe genommen. Jetzt scheint auch China Zweifel am Microsoft-Deal anzumelden. Laut den Quellen der Seite Seeking Alpha hat die Behörde für Marktregulation einen Antrag auf eine „vereinfachte Untersuchung“ abgelehnt (Quelle: Seeking Alpha).

  • Durch die Ablehnung des Antrags von Microsoft muss sich die Übernahme von Activision Blizzard auch in China einer genauen Untersuchung stellen.
  • Zuvor hat Blizzard auch bekannt gegeben, dass die meisten Spiele des Publishers in China abgeschaltet und nicht mehr verkauft werden. Grund dafür ist das Ende eines Lizenzabkommens mit dem chinesischen Unternehmen NetEase.

Microsoft: Entwicklung zum Mega-Deal mit Activision Blizzard am 14. November 2022

Nach Beginn der Untersuchung des Activision-Blizzard-Deals durch die EU ist die zuständige Kommission unter Verdacht geraten, Sony in dem Streit zu bevorzugen. Grund dafür ist ein Tweet des EU-Mitarbeiters Ricardo Cardoso. Er erklärt dort, dass die Kommission dafür sorgen werde, dass Gamer Call of Duty weiterhin auf anderen Konsolen wie etwa auf der PlayStation, spielen können. Inzwischen musste er klarstellen, dass er selbst nicht in an der Untersuchung beteiligt ist (Quelle: Ricardo Cardoso auf Twitter).

  • Der Tweet eines Mitarbeiters in der EU-Kommission gerät in die Kritik. Spieler befürchten, dass er in der Untersuchung den Microsoft-Konkurrenten Sony bevorzugen könnte.
  • Ricardo Cardoso hat inzwischen klargestellt, dass er selbst nicht in die Untersuchung verwickelt ist und auch nicht in der entsprechenden Abteilung arbeitet. Bei seinem Tweet habe es sich um seine persönliche Meinung gehandelt.

Microsoft: Entwicklung zum Mega-Deal mit Activision Blizzard am 9. November 2022

Die EU-Kommission hat den Deal noch nicht freigegeben und bekannt gegeben, dass aufgrund von Wettbewerbsdenken „Phase 2“ der Untersuchung eingeleitet wird (Quelle: Europäische Kommission). Der Chef von Activision Blizzard ist weiterhin zuversichtlich.

  • Die Kommission befürchte, dass die geplante Übernahme dem Wettbewerb auf den Märkten beeinträchtigen könnte.
  • Die EU-Kommission hat nun bis zum 23. März 2023 Zeit, um eine Entscheidung zu treffen.
  • Bobby Kotick, Chef von Activision Blizzard, beruhigt Mitarbeiter in einem offenen Brief. Der Deal werde wie geplant bis Juni 2023 abgeschlossen sein (Quelle: Activision Blizzard).

Microsoft: Entwicklung zum Mega-Deal mit Activision Blizzard am 8. November 2022

The-Verge-Redakteur Tom Warren veröffentlicht einen Tweet, in dem Microsoft erneut versichert, alle nötigen Schritte zu unternehmen, um den Deal möglich zu machen und verpasst Sony gleichzeitig einen kleinen Seitenhieb (Tom Warren auf Twitter).

  • „Sony macht sich als Branchenführer Sorgen um Call of Duty, aber wir haben gesagt, dass wir das gleiche Spiel am gleichen Tag für Xbox und PlayStation zur Verfügung stellen wollen. Wir wollen, dass die Menschen mehr Zugang zu Spielen haben, nicht weniger“, so Microsoft.

Microsoft: Entwicklung zum Mega-Deal mit Activision Blizzard am 6. November 2022

Analysten und Kritiker behaupten, dass der Deal am Ende platzen könnte, denn es wäre eine Sache, öffentliche Zusagen zu machen, doch etwas anderes, die Verpflichtung, auf Exklusivtitel zu verzichten, nicht einzuhalten (Quelle: New York Post).

  • Activision zeigt sich weiterhin optimistisch. Man wisse, dass Microsoft mit Hochdruck daran arbeite, den Deal zustande zu bringen.
  • Microsoft meine es ernst mit den Schritten, die nötig sind, um die Zustimmung der Stellen zu bekommen.

Microsoft: Entwicklung zum Mega-Deal mit Activision Blizzard am 1. November 2022

Bei einem so großen Deal wie der Übernahme von Activision Blizzard durch Microsoft müssen mehrere Kommissionen ihre Zustimmung erteilen. Ein paar Länder stellen sich allerdings quer (Quelle: politico)

  • USA, Japan, Südkorea, Großbritannien und weitere Länder haben noch keine Zustimmung erteilt und auch die EU-Behörden geben kein grünes Licht, weil Microsoft eine Frist für Verpflichtungszusagen hat verstreichen lassen.
  • Die Europäische Kommission fordert, dass PlayStation- und PC-Plattformen nach einer Übernahme nicht benachteiligt werden.

Microsoft: Entwicklung zum Mega-Deal mit Activision Blizzard am 30. Oktober 2022

Xbox-Chef Phil Spencer ist zu Gast bei den YouTubern Justine und Jenna Ezarik. Dort macht er eine endgültige Ansage zu Call of Duty und der PlayStation (Quelle: Same Brain auf YouTube).

  • Spencer garantiert, man werde Call of Duty nicht von der PlayStation nehmen und man habe die Absicht, die Reihe so lange auf der Sony-Konsole zu veröffentlichen, solange es sie gibt.
  • Anstatt Plattformen zu reduzieren, möchte Microsoft die Möglichkeiten erweitern.

Mit Call of Duty: Modern Warfare 2 erschien kürzlich das neueste Spiel der Reihe:

Official Launch Trailer | Call of Duty: Modern Warfare II

Microsoft: Entwicklung zum Mega-Deal mit Activision Blizzard am 4. Oktober 2022

Microsoft erstellt eine neue Webseite, auf der das Unternehmen die Vorteile, die der Kauf von Activision Blizzard bringt, aufzählt (Quelle: Microsoft).

  • Die Übernahme würde in die Gaming-Strategie von Xbox passen, da es für die Spieler nach der Übernahme mehr Spiele auf Geräten wie Xbox, PlayStation, Telefonen und auch online bedeuten würde. Des Weiteren gäbe es mehr Auswahlmöglichkeiten, wo und wie man Spiele kaufen könnte und Alternativen für Handyspieler.
  • Microsoft verspricht Spieleentwicklern mehr Möglichkeiten bei Investitionen und Zugängen zu den Spielern sowie bessere Einnahmen durch faire Marktregeln.
  • „Wenn wir das tun, gewinnen wir alle“, so Microsoft.

Microsoft: Entwicklung zum Mega-Deal mit Activision Blizzard am 1. September 2022

Phil Spencer bestätigt nach dem Kauf von Activision Blizzard so viele Spiele wie möglich in den Xbox Game Pass aufzunehmen, unter anderem die Call-of-Duty- und die Diablo-Reihe sowie Overwatch (Quelle: Microsoft).

  • Microsofts Gaming-Chef Phil Spencer würde den Gedanken verfolgen, das Spielen so erschwinglicher zu machen und es Entwicklern zu ermöglichen, mehr Spieler zu erreichen.
  • Spencer hofft außerdem, den Game Pass weiter ausbauen zu können und „seine Attraktivität auf Mobiltelefone und alle verbundenen Geräte auszuweiten“.

Microsoft: Entwicklung zum Mega-Deal mit Activision Blizzard am 9. August 2022

Microsoft wirft Sony vor, das Unternehmen würde den Xbox Game Pass sabotieren. Das gehe aus Dokumenten hervor, die bei der brasilianischen Wettbewerbsbehörde eingereicht wurden und Teil einer Überprüfung der Übernahme von Activision Blizzard durch Microsoft sind (Quelle: The Verge).

  • Microsoft behauptet, Sony würde den Xbox Game Pass sabotieren, indem das Unternehmen für „Sperrrechte“ zahlen würde. Diese hindern Entwickler daran, dem Xbox Game Pass ihre Inhalte hinzuzufügen.
  • In diesen Dokumenten bestätigt Phil Spencer erstmals, dass die Marke Call of Duty nicht Xbox-exklusiv wird, „weil es einfach nicht profitabel“ wäre.

Wir erklären euch, was der Kauf von Activision Blizzard bedeuten würde:

Microsoft kauft Activision Blizzard - Was bedeutet das? Abonniere uns
auf YouTube

Microsoft: Entwicklung zum Mega-Deal mit Activision Blizzard am 24. August 2022

Phil Spencer äußert sich in einem Interview mit Bloomberg zur Konsolenexklusivität. Er wäre der Meinung, dass es für die Branche gesünder wäre, wenn Spiele auf mehreren Systemen verfügbar wären (Quelle: Bloomberg).

  • Als Beispiel nannte er die Situation, in der euer Haushalt eine Xbox und ein anderer eine PlayStation kaufen würde. Die Kinder könnten nicht zusammenspielen, weil einer „das falsche Stück Plastik“ gekauft hat, das man an den Fernseher anschließen kann.
  • Er würde es Freunden und Familie lieber ermöglichen, zusammenzuspielen, egal auf welchem Gerät.
  • Laut Spencer wäre das auch gut für die Branche, weil sie daran wachsen könnte.
  • Der Kauf von Activision Blizzard würde ihn seinem Traum ein Stück näherbringen.

Microsoft kündigt am 18. Januar 2022 den Kauf von Activision Blizzard an

Bereits Anfang des Jahres kündigte das Unternehmen an, Activision Blizzard kaufen zu wollen, „um die Freude und die Gemeinschaft des Spielens für jedermann und für jedes Gerät zu ermöglichen“ (Quelle: Microsoft).

  • Microsoft möchte Activision Blizzard für 68,7 Milliarden US-Dollar kaufen, weil Gamer auf der ganzen Welt diese Spiele lieben. Das Unternehmen wolle laut Microsofts Gaming Chef Phil Spencer eine Zukunft aufbauen, in der Menschen praktisch spielen können, wann und wo sie wollen.
  • Microsoft sichert sich beim Kauf große Marken wie Call of Duty, World of Warcraft, The Elder Scrolls, Diablo, Overwatch und mehr.
  • Phil Spencer verspricht PlayStation-Chef Jim Ryan, dass Call of Duty noch „mindestens einige Jahre lang“ für die Sony-Konsole erscheinen werde.