Zusätzliche Kosten fürs Roaming in der EU sind abgeschafft – und das nicht erst seit gestern. Das auch umzusetzen bereit einem Mobilfunkanbieter aber Schwierigkeiten. So haben jetzt o2-Kunden die Chance, Kosten erstattet zu bekommen. Doch es gibt Bedingungen.

o2 vor Europäischem Gerichtshof abgestraft: Kunden profitieren

Bereits 2017 hat die EU Mobilfunkkunden mit einer Grundsatzentscheidung unter die Arme gegriffen: Datenroaming muss seitdem in EU-Ländern zum gleichen Tarif angeboten werden wie im Heimatland, in dem Kunde und Anbieter den Vertrag geschlossen haben. Horrende Kostenexplosionen und der Schock beim Blick auf die Rechnung nach dem Urlaub sind damit Geschichte, eigentlich.

Weil Telefónica die Umstellung nicht für alle Tarife rechtzeitig automatisierte, gab es eine Rüge für den Konzern. Zuvor hatte der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) geklagt. Von der Einigung profitieren jetzt einige Kunden von o2: Bestandskunden müssen demnach die Möglichkeit erhalten, in den „Roam-Like-At-Home“-Tarif zu wechseln. Sie können das Angebot aber ausschlagen, wenn der vorige Tarif günstiger ist. Wer laufenden Kosten minimieren will, kann auch Prepaid-Angebote in Betracht ziehen. Weiter sollen Roaming-Gebühren vom Tag des EuGH-Urteils, dem 3. September 2020, bis zum Tag der Umstellung gestrichen bzw. erstattet werden. Wer seit 2017 zusätzliche Roaming-Kosten in Rechnung gestellt bekam, kann diese ebenso zurückverlangen, muss dafür aber selbst aktiv werden.

So behaltet ihr den Überblick über eure Smartphone-Nutzung:

TECH.tipp: Smartphone-Nutzung kontrollieren Abonniere uns
auf YouTube

So erhalten o2-Kunden ihr Geld zurück

Wer als o2-Kunde sein Geld zurück will, muss einiges beachten, denn es gibt drei Voraussetzungen für eine Rückerstattung:

  • Der Mobilfunk-Tarif muss vor dem 15. Juni 2017 geschlossen worden sein.
  • Es müssen Zusatzkosten in Rechnung gestellt worden sein, die in EU-Ländern sowie Lichtenstein, Island oder Norwegen entstanden sind.
  • Kunden sind nachweispflichtig: Dafür müssen die Kosten etwa anhand der betreffenden Monatsrechnung oder eines Einzelverbindungsnachweises aufgezeigt werden.

Wie der VZBV informiert, hat o2 eine Hilfeseite für Kunden eingerichtet. Dort gibt es ausführliche Informationen, auch der Antrag auf Rückerstattung kann direkt gestellt werden. Abseits vom Mobilfunk macht o2 aktuell beim Ausbau des Kabelnetzes eine gute Figur.