Mac Pro: Apple verrät mehr zum Release des Profi-Rechners

Holger Eilhard

Neben der Vorstellung des neuen MacBook Pro mit 16-Zoll-Display hat sich Apple im Rahmen dieser Ankündigung auch den seit Juni wartenden Fans des Mac Pro gewidmet. Damit gibt es endlich genauere Details zum neuen Tower-Mac.

Mac Pro: Apple konkretisiert Verkaufsstart

Auch wenn alle Augen heute auf das neue MacBook Pro gerichtet sind, hat Apple die Chance genutzt, um uns auch ein kleines Status-Update zum Mac Pro zu geben. Hieß es bis heute noch, dass der High-End-Mac irgendwann in diesem Herbst erscheinen würde, konkretisierte man diesen Termin nun ein wenig.

Laut Apples Pressemitteilung plant man den Verkaufsstart für den bevorstehenden Dezember. Basierend auf früheren Vorstellungen, erwartet MacRumors die Verfügbarkeit zwischen dem 9. und 22. Dezember 2019. Dies deckt sich mit dem astronomischen Ende des Herbsts.

Das ist das neue MacBook Pro:

MacBook Pro 2019: 16-Zoll-Modell im Apple-Video.

Mac Pro und Pro Display XDR: Weiterhin viele offene Fragen

Leider nannte Apple weiterhin noch keine weiteren Details zu den Preisen der diversen Konfigurationsmöglichkeiten. Die Basisausstattung des Mac Pro soll weiterhin 5.999 US-Dollar kosten. Eine ähnliche Ungewissheit gilt auch für das neue Pro Display XDR, welches laut Apple ebenfalls ab Dezember bestellt werden kann. Die Preise des neuen 6K-Displays beginnen bei 4.999 US-Dollar. Euro-Preise nannte Apple bislang in beiden Fällen noch nicht.

MacBook Pro in 13 Zoll bei Amazon*

Apple hatte den neuen Mac Pro und das Pro Display XDR im Rahmen der WWDC im vergangenen Juni präsentiert. Der Profi-Mac kann mit bis Intel-Xeon-Prozessoren mit bis zu 28 Kernen bestückt werden. Diesen können bis zu 1,5 TB an RAM zur Seite stehen. Durch die Rückkehr zu einem traditionellen Tower-Gehäuse stehen den professionellen Nutzern diverse Upgrade-Möglichkeiten, wie zum Beispiel mehrere Grafikkarten, zur Auswahl. Hinzu kommen spezialisierte Erweiterungskarten, Apple nennt diese „Afterburner“, die etwa die Arbeit mit Video-Codecs wie ProRes oder ProRes RAW deutlich beschleunigen können.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung