Das Warten hat ein Ende. Jetzt verrät Apple tatsächlich auf Tag und Stunde genau, ab wann das neue MacBook Air mit M2-Chip bestellt werden kann. Besteller sollten sich den kommenden Freitag vormerken. Doch ab wann wird ausgeliefert? Auch hierzu gibt’s von Apple eine aktuelle Verlautbarung.

 
Apple
Facts 

Update vom 06. Juli 2022: Die Berichte im Vorfeld stellen sich als korrekt heraus. In einer Pressemitteilung verrät Apple nun letztlich Bestell- und Verkaufsdatum fürs neue MacBook Air mit M2-Chip. Demnach darf ab Freitag, dem 8. Juli 2022, bestellt werden – im Apple Online Store und autorisierten Handel. Um präzise zu sein: Nachmittags um 14 Uhr soll es losgehen (Quelle: Apple).

Wenn ihr dann rechtzeitig bestellt, könnte ihr zu den ersten glücklichen Kundinnen und Kunden gehören, die das neue Modell schon ab dem kommenden Freitag, dem 15. Juli, in den Händen halten könnt. Erwartungsgemäß dürfte es eine hohe Nachfrage geben und die Lieferzeiten werden wohl schrittweise für Neubesteller dann nach hinten verschoben.

Originalartikel:

Gegenwärtig formuliert Apple den Bestell- und Verkaufsstart des MacBook Air 2022 recht ungenau auf der eigenen Webseite: erhältlich ab Juli. Konkreter wird der Hersteller nicht. Informativer erscheint hingegen die vertrauenswürdige Quelle aus dem Einzelhandel, auf die sich die Kollegen von MacRumors aktuell beziehen. Demnach soll das MacBook Air mit M2-Chip am Freitag, dem 15. Juli, erhältlich sein (Quelle: MacRumors).

MacBook Air 2022: M2-Modell ab 8. Juli bestellbar

Bestellt werden kann der neue Apple-Laptop dann traditionell eine Woche zuvor. Ergo ab Freitag, dem 8. Juli. Es ist davon auszugehen, dass diese Termine wie üblich auch für den autorisierten Handel gelten. Sprich Bestellungen nehmen zum besagten Zeitpunkt nicht nur Apple selbst, sondern auch weitere Shops und Händler an.

Das MacBook Air mit M2-Chip wurde von Apple komplett neugestaltet:

MacBook Air 2022: Alle Infos zum neuen Apple-Notebook

Hierzulande starten die Preise ab 1.499 Euro. Ein ziemlich heftiger Aufschlag gegenüber der Preisgestaltung in den USA. Die Gründe hierfür erörterten wir bereits in einem separaten Artikel. Im Handel darf man allerdings erwarten, etwas weniger zu zahlen. Es lohnt sich also, den Preisvergleich im Blick zu behalten (Preisvergleich bei Idealo.de ansehen).

Spart Apple erneut beim Speicher?

Eine Frage bleibt derzeit noch unbeantwortet: Wird Apple im Basismodell des MacBook Air M2 eine leistungsschwächere SSD verbauen? Beim MacBook Pro mit M2-Chip ist dies der Fall. Im Gegensatz zum Vorgängermodell verwendet Apple bei der kleinsten Konfiguration mit 256 GB nämlich nur einen einzigen NAND-Speicher und nicht wie zuvor zwei. Im Ergebnis fallen die Leistungswerte entsprechend ab. Für das Pro-Modell ist dies eine spürbare Verschlechterung. Für das Air hingegen vielleicht noch eher akzeptabel. Ob dem so ist, werden wir allerdings erst mit den ersten Testberichten aus Kundenhand in Erfahrung bringen können.