MacBook-Nachfolger: Apples verrückte Ideen aufgedeckt

Holger Eilhard

Schon heute bietet Apple diverse Optionen für iPhone und iPad an, die einem die alltägliche Arbeit erleichtern. In Zukunft könnten die Möglichkeiten jedoch noch deutlich ausgefeilter werden.

Patent zeigt MacBook-ähnliche Dockingstation für iPhone und iPad

Für viele Anwender sind iPad oder iPhone heutzutage schon die primären oder einzigen Computer, mit denen sie unter anderem ihre Arbeit erledigen. Apple hat dies seit einiger Zeit erkannt und bietet schon länger beispielsweise entsprechende Tastaturen für die eigenen Tablets an.

Wie ein aktuelles Patent zeigt (via AppleInsider), überlegen Apples Ingenieure jedoch noch weitere Schritte. In den Bildern des Patents zeigt Apple zum Beispiel ein iPhone, dass in ein MacBook-ähnliches Gehäuse eingesetzt werden kann und hier das Trackpad ersetzt. Ein anderes Beispiel zeigt ein iPad, dass den Platz des Displays einnimmt.

Ziel dieses Zubehörs, welches auch als Dockingstation angesehen werden kann, ist es, die Funktionen des Smartphones oder Tablets zu erweitern. Es benötigt laut dem Patent dafür aber keinen oder nur sehr eingeschränkten eigenen Prozessor.

Dank iPadOS kann man mit Apples Tablet produktiver arbeiten:

iPadOS 13: 7 Top-Funktionen im Video.

Apple-Dock: Externer Grafikprozessor für iPad und iPhone

Das von Apple beschriebene Dock soll dabei aber mehr können, als nur als reine Tastatur zu dienen. So kann über die Datenverbindung zwischen Dock und iPhone oder iPad beispielsweise auf internen Speicher des Docks zugegriffen werden. Auch wenn keine eigene CPU notwendig ist, könnte das Dock jedoch einen Grafikchip für das eingesteckte Gerät anbieten. Das Dock verwandelt sich damit in eine externe GPU, welche wir bereits für den Mac kennen.

Ein derartiges Dock könnte einen Blick in die Zukunft des MacBook zeigen, auch wenn dieses nur noch die Form des heute bekannten Apple-Notebooks hat. Wie bei derartigen Patenten üblich, ist jedoch unklar ob und in welcher Form die gezeigten Ideen wirklich zur Realität werden.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung