Apples letztes Update für den Mac bescherte den Nutzer mächtig Ärger, denn die MacBooks verlieren im Ruhezustand in wenigen Stunden ihre komplette Ladung. Ein krasser Fehler von Apple, der jetzt aber mit einem kleinen Service-Update endlich beseitigt wurde.

 
Apple
Facts 

Update vom 11. Februar 2022: Schon mit der Veröffentlichung der zweiten Vorabversion von macOS 12.3 (Beta 2) diese Woche wurde klar, Apple hat den schwerwiegenden Fehler tatsächlich beseitigt. MacBooks mit macOS 12.3 saugen nun nicht mehr den Akku im Ruhezustand leer, das Bluetooth-Modul arbeitet demnach wieder korrekt.

Wer allerdings nicht bis zur finalen Veröffentlichung von macOS 12.3 im März warten möchte, der sollte sich das vor wenigen Stunden bereitgestellte Update auf macOS 12.2.1 installieren. Wie schon bereits von uns zuvor vermutet, wählt Apple den Weg eines kleinen Bugfix-Updates, um den nervigen Fehler auf die Schnelle zu beseitigen (Quelle: MacRumors).

Originaler Artikel:

Apple-Update leert MacBook-Akku: Nutzer sind verärgert

Mit dem Update auf macOS 12.2 Monterey tat sich Apple keinen Gefallen, schließlich sorgt die Aktualisierung auf mobilen Macs für mächtig Ärger. Nicht wenige Nutzerinnen und Nutzer wunderten sich über den Stromhunger der MacBooks. Schickt man die nämlich in den Ruhezustand, verbrauchen sie im Hintergrund dennoch sehr viel Strom und leeren den Akku in wenigen Stunden. Wer also über Nacht den Rechner schließt und nicht am Netzteil lässt, der findet am Morgen seinen Rechner komplett entladen vor. Glücklicherweise gibt's jetzt einen ersten Lösungsansatz (Quelle: Macworld).

Verantwortlich für den Energieverlust ist demzufolge das Bluetooth-Modul der MacBooks, gleich ob Intel- oder M1-Rechner. Dieses erweckt den Computer immer wieder für einige Sekunden und leert so den Akku kontinuierlich. Daraus ergibt sich dann auch die schnelle Lösung für das Problem.

Apples neuster Streich – das aktuelle MacBook Pro:

MacBook Pro mit Apple M1 Pro und M1 Max

Erste Lösung: So geht's wieder

Bevor man das MacBook in den Ruhezustand schickt, sollte man derzeit Bluetooth deaktivieren – einfach über die Menüleiste. Damit verschwinden dann erst mal die „Schlafprobleme“ des MacBooks. Möchte man den Rechner am nächsten Morgen benutzen, aktiviert man kurzerhand das Bluetooth-Modul wieder. Wer den Rechner zugeklappt mit Bluetooth-Maus und –Tastatur verwendet, muss diesen natürlich vorher kurz öffnen, um Bluetooth zu aktivieren. Alles in allem nicht sonderlich komfortabel, aber immerhin ein erster Lösungsansatz für die Zwischenzeit.

Es darf davon ausgegangen werden, dass Apple am Problem mit Hochdruck arbeitet, allerdings findet der Bug noch keine Erwähnung bei der aktuellen Beta von macOS 12.3. Wir gehen allerdings davon aus, dass Apple eventuell schon vorher ein kleineres Update veröffentlicht. Wir sollten in den nächsten Tagen daher vielleicht Ausschau halten nach einer möglichen Version von macOS 12.2.1.