Erste Ketten haben in der Diskussion um kürzere Öffnungszeiten bei Supermärkten Stellung bezogen. Während der Tegut-Geschäftsführer gleich mehrere Vorteile bei früheren Schließzeiten aufführt, sehen vor allem die Discounter die Sache etwas anders.

 
ALDI
Facts 

Kürzere Öffnungszeiten: Supermärkte äußern sich

Tegut-Geschäftsführer Thomas Gutberlet hat in den vergangenen Wochen eine neue Diskussion um die Öffnungszeiten von Supermärkten ins Rollen gebracht. Anders als früher, als immer längere Öffnungszeiten gefordert wurden, dreht sich das Rad derzeit in die andere Richtung. Gutberlet zufolge hätte eine frühere Schließung der Filialen um 20 Uhr mehrere Vorteile: Die Supermärkte könnten Energie sparen und die Arbeit im Einzelhandel attraktiver gestalten.

Andere Supermärkte halten davon nichts, wie sie auf Anfrage bestätigt haben. Laut Kaufland seien es vorrangig die Erwartungen der Kunden, die bei der Entscheidung zu Öffnungszeiten ausschlaggebend seien. Insbesondere den Berufstätigen kämen länger geöffnete Filialen entgegen. Eine Verkürzung der Öffnungszeiten sei aktuell nicht geplant.

Auch beim Discounter Aldi gibt es keine Pläne, die Öffnungszeiten zu verändern. Viele Filialen schließen ohnehin bereits um 20 Uhr. Nur bei Mehrbedarf seitens der Verbraucher, so Aldi, bleiben die Läden eine Stunde länger geöffnet. Zudem würde Aldi die Temperatur absenken, wie es die gesetzliche Vorgabe für öffentliche Gebäude vorsieht.

Lidl wollte sich auf Nachfrage nicht zu dem Thema äußern (Quelle: echo24.de).

Diese interessanten Fakten über Aldi kanntet ihr bestimmt noch nicht.

7 Fakten über Aldi, die ihr nicht kanntet Abonniere uns
auf YouTube

Keine Änderung: Rewe bleibt länger offen

Bei Rewe ist der Vorstoß des Tegut-Geschäftsführers ebenfalls nicht positiv aufgenommen worden. Die Supermärkte sollen auch in den kommenden Monaten nicht um 20 Uhr, sondern wie gehabt um 22 Uhr schließen. Inhabergeführte Rewe-Filialen können weiter selbst über Öffnungszeiten entscheiden.

In vielen Bundesländern dürfen Supermärkte nach aktueller Gesetzeslage von Montag bis Samstag rund um die Uhr geöffnet haben, wovon die Ketten in der Regel aber kaum Gebrauch machen. In Bayern und im Saarland gelten strengere Vorschriften, hier müssen Supermärkte schon um 20 Uhr schließen.