Die Vorstellung des neuen macOS Big Sur vor einigen Tagen sorgte bei Fans von Touchscreens für neue Hoffnungen, dass auch der Mac in Zukunft nicht mehr nur mit Tastatur und Trackpad bedient werden kann. Nun gibt es noch weitere Hinweise, dass MacBook & Co möglicherweise wirklich eine derartige Option bekommen könnten.

Macs mit ultra-dünnen Touch-Sensoren: Apple beschreibt neue Technik

Auch wenn sich Apple seit vielen Jahren öffentlich gegen die Vorstellung eines Mac mit Touchscreen ausspricht, deuten insbesondere mit der Vorstellung von macOS Big Sur viele Hinweise daraufhin, dass sich dies in Zukunft ändern könnte. Vor allem die neue Gestaltung der Oberfläche lässt vermuten, dass Apple hier die Grundsteine für neue Touchscreen-Macs legt – wir berichteten.

Angebot-Tipp: Aktuell bis zu 300 Euro Rabatt auf einen Mac

In einem neuen Patent, welches von Patently Apple entdeckt wurde, erklärt Apple, wie man mit Hilfe neuer Technik die Touchscreens noch dünner machen will. In dem Patent bezieht sich Apple dabei aber nicht auf die offensichtlichen iPhones und iPads, die dadurch wieder einmal dünner werden könnten, sondern zeigt in den Grafiken auch einen tragbaren Computer – in Apples Fall also ein MacBook:

Die Vorteile der beschriebenen Technik können dabei aber nicht nur in dünneren Macs resultieren. Durch den Wegfall beziehungsweise anderen Ersatz einzelner Komponenten sollen auch die Ränder rund ums Display verringert werden. Außerdem könne aber auch der Abstand zwischen den verschiedenen Display-Ebenen und dem Cover-Glas schrumpfen, was für eine bessere Bildqualität und geringeres Gewicht sorgen kann.

Sollte sich Apple für den Einsatz der Technik entscheiden, könnten diese Touchscreen nicht nur in iPhone, iPad und iPod touch, sondern eben auch in MacBooks oder iMacs zum Einsatz kommen. Einige Beobachter vermuten gar, dass Apple bislang kein eigenes neues und günstigeres Display abseits des Pro Display XDR vorgestellt hat, weil man an der Vorstellung eines externen Touchscreens für Mac mini oder Mac Pro arbeitet.

Wer hier ganz genau hinschaut, der „sieht“ förmlich das MacBook mit Touchscreen:

macOS Big Sur: Das neue Mac-System von Apple vorgestellt und erklärt

Macs mit Touchscreen: Gründe und Hinweise für die Bedienung mit dem Finger

Mit der Vorstellung von macOS Big Sur könnte insbesondere für Macs mit „Apple Silicon“ ein Touchscreen dabei helfen, um die dann mit den ARM-Macs kompatiblen iOS- und iPad-Apps bedienen zu können. Auf einigen Screenshots und Animationen von Apple ist neben dem klassischen Mauszeiger auch ein stilisierter Finger zu erkennen. Dieser zeigt sich beispielsweise bei der Demonstration des neuen Tab-Designs von Safari auf Apples Preview-Webseite zu macOS Big Sur.

Weitere Details zu macOS Big Sur und den neuen Macs, die nicht länger über Intel-Chips verfügen, werden wir gegen Ende des Jahres erfahren. Apple hatte bereits im Rahmen der WWDC versprochen, dass dann die ersten Mac-Modelle mit hauseigenen Prozessoren erscheinen werden.