Teslas Supercharger-Netzwerk ist seit langem ein echter Vorteil für Besitzer der E-Autos aus Amerika. Beim Ausbau von schnellladefähigen Stationen machen andere Anbieter Tesla nichts vor. Wohl aber bei der maximalen Ladeleistung. Doch Tesla will wohl nachlegen.

 
Tesla
Facts 

Tesla will Stärke zeigen: Upgrade für Ladesäulen noch dieses Jahr

Lange Zeit war Tesla der einzig gültige Maßstab für E-Autos im Allgemeinen sowie für kraftvolle Akkus und ein gut ausgebautes Ladenetz – beides wichtige Voraussetzungen für erfolgreiche Elektromobilität. Inzwischen baut praktisch die ganze Branche Elektroautos und auch leistungsfähige Schnellladesäulen gibt es anderswo – ABB etwa stellt Tesla mit seinen 360-kW-Ladern locker in den Schatten.

Doch Elon Musk will es mit seinem E-Auto-Konzern nicht dabei belassen. Schon zuvor war klar: Die Supercharger von Tesla müssen stärker werden, um mit der inzwischen erwachsenen Konkurrenz auch nur gleich zu ziehen. Der nächste Schritt soll bereits anstehen und es wird ein großer: Tesla will die V3-Supercharger von 250 kW auf 324 kW Ladeleistung aufstocken. 

Das zumindest will der bekannte Leaker und Tesla-Enthusiast Sawyer Merritt erfahren haben (Quelle: Insideevs). Neben dem Leistungsboost stehe außerdem die neue Version V4 an. Sie soll noch stärker werden und gilt zudem als Möglichkeit für Tesla, 800-V-Laden zu starten. Sollte Tesla sich dazu tatsächlich entscheiden, gelte das als Zeichen, dass gänzlich neue oder überarbeitete E-Auto-Modelle kommen werden.

Was ihr außerdem über Tesla wissen solltet:

Dächer, Hunde und Auto im Weltall: 7 Tesla Fun-Facts Abonniere uns
auf YouTube

Einen konkreten Zeitplan für das V3-Upgrade gibt es aber offenbar noch nicht. Die Supercharger in Nordamerika sollen lediglich im Laufe des Jahres verstärkt werden. Wann und wie genau die V4-Reihe eingeführt wird, ist noch völlig offen.

Supercharger schon jetzt zu stark für Tesla: Andere E-Autos könnten profitieren

Mit der hohen Leistung können bisherige Tesla-Modelle ohnehin noch nichts anfangen, die Software reguliert auf eine für den Akku verträgliche Leistung herab. Stärkere Supercharger als Zeichen für künftige Veränderungen bei Teslas E-Autos zu sehen, ist also realistisch. Bis dahin könnten aber immerhin Fahrer anderer E-Autos mit entsprechend ausgelegten Batterien profitieren. Dann nämlich, wenn Tesla-Chef Elon Musk Wort hält und die firmeneigenen Supercharger auch für andere Marken freigibt.