Als Deutsche kennen wir das Problem nicht, oder kaum: Internationale Nachrichten, die zensiert werden – und Internet-Portale, die in bestimmten Ländern gar nicht aufrufbar sind, aus unterschiedlichsten Gründen. Pressefreiheit steht nicht in jedem Land oben auf der Liste, wogegen sich jetzt Reporter ohne Grenzen mit einem fantastischen Minecraft-Projekt wehren.

Es ist eine gigantische Bibliothek, erbaut aus abertausenden von Blöcken – und das initialisiert von Reportern und Aktivisten aus aller Welt: Russland, Saudi Arabien, Vietnam, Mexiko, Ägypten. Länder, in denen Politik anders funktioniert als in Deutschland, und in denen gewisse Bücher, Zeitungsartikel sowie Internetseiten zensiert oder gar ganz gebannt werden. Minecraft dagegen ist überall erlaubt – und Minecraft stand außerdem schon immer für eines: Freiheit und Kreativität.

Die Nichtregierungsorganisation Reporter ohne Grenzen setzt sich seit Jahren für Pressefreiheit ein, ebenso wie sie hartnäckig gegen die Zensur kämpft. Mit einer völlig unzensierten Bibliothek in Minecraft wollen sie verbotene Nachrichten nun überall zugängig machen – denn Minecraft kann auch überall gespielt werden. Das kurze Video zur Minecraft-Bibliothek zeigt, welche Ausmaße das Projekt angenommen hat:

Mehr als 12 Millionen Blöcke

Die Bibliothek selbst wurde in Kooperation mit der Firma BlockWorks erstellt: Ein Unternehmen, das kreative Großprojekte in Minecraft umsetzt – insbesondere, wenn es um Darstellungen von kulturell wichtigen Ereignissen geht. Zwar ist die Kuppel der Bibliothek nur digital, doch wäre sie echt, wäre sie die zweitgrößte der Welt.

Besucht die Bibliothek selbst und stöbert in den unzensierten Medien auf der offiziellen Webseite. Dort könnt ihr die Minecraft-Biliothek auch herunterladen und im Spiel besuchen.

Minecraft gehört zu den wichtigsten Spielen der letzten Jahre:

Bilderstrecke starten(12 Bilder)
Zelda und mehr: Die Top 10 wichtigsten Spiele der letzten zehn Jahre

Bestückt wird die gigantische Bibliothek von Reportern ohne Grenzen, und sie sind noch lange nicht fertig. Es bleibt natürlich die Frage, ob gewisse Länder aufgrund dieses Projekts nicht direkt Minecraft bannen: So oder so zeigt die Bibliothek aber, wie wichtig digitale Räume heute schon sind, und in Zukunft noch werden können. Internet bedeutet viel und birgt auch seine Gefahren, aber die damit verbundene Freiheit von Informationen ist und bleibt eine der essentiellsten Eigenschaften des digitalen Zeitalters.