E-Bikes liegen voll im Trend und erfreuen sich in Deutschland extrem großer Beliebtheit. Was passiert aber, wenn man ein teures Mountainbike besitzt und sich nicht ein noch teureres Pedelec kaufen möchte? Genau da kommt Elevate von Bimotal zum Einsatz.

Elevate von Bimotal macht Mountainbike zu E-Bikes

Neue E-Bikes mit einer guten Ausstattung kosten viel Geld. Besonders Mountainbikes können schnell mehrere Tausend eure kosten, wenn die verbauten Komponenten hochwertig sind. Möchte man sich dann noch ein E-Bike kaufen, wird es durch die Elektronik noch teurer. Genau für diesen Fall hat Bimotal eine Lösung. Das Zauberwort heißt Elevate. Der E-Motor wird dabei direkt an der hinteren Bremsscheibe befestigt und treibt dort ein Zahnrad an, das durch den Austausch der Bremsscheibe hinzugefügt wird. Der Akku wird vorn am Rahmen befestigt und sieht aus wie eine Trinkflasche. Im nachfolgenden Video wird die Lösung vorgestellt:

Bimotal Elevate: So wird aus jedem Mountainbike ein E-Bike

Der Clou an der Lösung ist, dass man den Motor ganz einfach montieren kann, wenn man ihn benötigt und sonst einfach ein normales Mountainbike zur Verfügung hat. Man muss das unnötige Gewicht auch nicht mit sich herumschleppen. Man kann den Großteil der Technik einfach abbauen. Gleichzeitig ist sie aber schnell am Start, wenn man etwas zusätzliche Kraft vom Motor benötigt. Die Reichweite mit dem 250-Wh-Akku liegt bei bis zu 50 Kilometern. Der Preis liegt bei um die 2.000 US-Dollar, wobei der professionelle Anbau enthalten ist. Eignet sich bei dem Preis natürlich nur für teure Mountainbikes. Man kann Elevate aber dann auch wieder abbauen und an ein anderes Fahrrad bauen. Weitere Details erhalten ihr beim Hersteller. Die Auslieferung der Vorbestellungen beginnt 2021.

E-Bike-Bestseller bei Amazon

Bilderstrecke starten(12 Bilder)
Top-10-Pedelecs: Die aktuell beliebtesten E-Bikes in Deutschland

Elevate von Bimotal ist nicht das erste Nachrüstkit für Fahrräder. In der Vergangenheit gab es bereits interessante Ideen, die sich aber nicht wirklich durchgesetzt haben. Viele sind zu teuer und richten sich eher an professionelle Nutzer. Falls irgendwann mal eine Technologie erscheint, die 500 Euro kostet, könnte sich so ein Kit durchaus durchsetzen. GIGA wird euch informieren, wenn das passiert.

Peter Hryciuk
Peter Hryciuk, GIGA-Experte für Smartphones, Tablets, Android, Windows und Deals.

Ist der Artikel hilfreich?