Vodafone meldet eine Woche nach dem Ende der 3G-Frequenzen erste Erfolge: Bei Mobilfunk-Kunden in ganz Deutschland ist demnach das Tempo im mobilen Internet spürbar gestiegen. Aber davon profitieren nicht alle gleichermaßen.

 

Vodafone

Facts 

Danke 3G-Ende: Vodafone-Kunden surfen mobil viel schneller

15 bis 20 Prozent schneller seid ihr seit einigen Wochen mit dem Smartphone online unterwegs, wenn ihr einen Vertrag im 4G-Netz von Vodafone habt – das zumindest hat der Düsseldorfer Mobilfunkanbieter jetzt festgestellt. Der Grund ist simpel und bestätigt Vodafone in seinem Vorgehen: Die zusätzlich freigemachten, ehemaligen 3G-Frequenzen erlauben jetzt im LTE-Netz schnelleren Datendurchsatz.

Bilderstrecke starten(27 Bilder)
Geheime Smartphone-Codes, die jeder kennen sollte

Konkret habe Vodafone nun drei zusätzliche „Blöcke“ im Einsatz, die im Bereich von 2.100 MHz funken (Quelle: Vodafone). Der wiederum war zuvor exklusiv für 3G reserviert. Besonders mache sich das Leistungsplus zu Spitzenzeiten bemerkbar, wenn viele Kunden gleichzeitig surfen beziehungsweise datenintensive Anwendungen nutzen. Zusätzlich habe man die Stabilität verbessern können.

Wer profitiert von Vodafones 3G-Abschaltung am meisten?

Die bis zu 20 Prozent extra bei der Surf-Geschwindigkeit sind der von Vodafone ermittelte deutschlandweite Durchschnitt. Abhängig von eurem Aufenthaltsort kann das Plus also darüber oder darunter liegen. Mit plus 27 Prozent profitieren Kundinnen und Kunden aus Regensburg am meisten. Hildesheim und München folgen auf den Plätzen 2 und 3. In machen Städten ist aber auch „nur“ ein Plus von durchschnittlich 10 Prozent erreicht worden.

Dass der Effekt gerade zu Spitzenzeiten hervortritt, spricht auch dafür, dass Kunden auf dem Land weniger davon haben. Wo ohnehin weniger Nutzer unterwegs sind, werden auch die bisherigen Frequenzen ausreichend gewesen sein.

Günstige Smartphones gibt es längst nicht nur mit 4G-, sonder auch mit 5G-Unterstützung. Die besten haben wir im Video zusammengestellt:

Die besten Smartphone-Schnäppchen

Wie auch die Telekom hatte Vodafone die 3G-Frequenzen zum Ende Juni vom Netz genommen. o2 hingegen wollte sich für die schrittweise Abschaltung ursprünglich mehr Zeit lassen. Inzwischen ziehen aber auch die Münchner die Zügel an.

Bei Vodafone ist man mit dem Ende von UMTS zufrieden, nicht nur dank der stärkeren Leistung im 4G-Netz. „Der Abschaltungsvorgang lief problemlos – technisch hat alles bestens funktioniert“, erklärt Guido Weissbrich, Netz-Chef bei Vodafone. Negative Rückmeldungen seien die Ausnahme gewesen. Gute Zeichen sind das auch, weil zuletzt über das Festnetz-Angebot von Vodafone deutlich Unmut herrschte.