Der Hardware-Markt überschlägt sich weiterhin mit unglaublichen Preisen und knapper Verfügbarkeit. Mittlerweile sind nicht mehr nur die begehrten Konsolen-Flagschiffe wie PS5 und Xbox Series X sowie die beliebten Grafikkarten von Nvidia und AMD betroffen, sondern auch weitere begehrte Technik. Jetzt erwischt es den brandneuen DDR5-Arbeitsspeicher.

DDR5: Neuer Arbeitsspeicher ist nirgends verfügbar

Gamer haben es gerade alles andere als leicht. Aufgrund der Hardware-Krise sind nicht nur Next-Gen-Konsolen wie die PS5 und Xbox Series X Mangelware, auch wichtige PC-Hardware wie aktuelle Grafikkarten gibt es gerade nur zu utopischen Preisen.

Doch es kommt noch schlimmer: Wer einen Blick auf die Verfügbarkeit von DDR5-Arbeitsspeicher schaut, wird feststellen, dass der neue RAM-Typ überall ausverkauft ist. Die Hardware-Krise hat ein neues Opfer gefunden.

Zwar listen die Händler viele DDR5-Riegel noch immer auf ihren Webseiten und bieten Vorbestellungen an – doch auf Lager ist der neue Arbeitsspeicher nirgends. (Quelle: geizhals)

Das ist vor allem für die PC-Spieler ärgerlich, die sich gerade einen neuen Rechner mit Intels aktuellen i-Prozessoren der zwölften Generation zusammenstellen wollen. Die Chips gehören zu den ersten Desktop-Modellen, die überhaupt DDR5-RAM unterstützen, lassen sich aber auch noch mit DDR4-Speicher betreiben.

Immerhin: Aktuell scheint das geringe Angebot an DDR5-Speicher keinen unmittelbaren Preisanstieg beim alten DDR4-RAM zu verursachen. Die Preise bleiben stabil – zumindest bislang.

Gut & günstig: 16GB Corsair Vengeance DDR4-3200 RAM
Gut & günstig: 16GB Corsair Vengeance DDR4-3200 RAM

In vielen Fällen sind Bluescreens auf fehlerhafte Treiber oder Probleme mit dem Arbeitsspeicher zurückzuführen. Was ihr sonst noch über die blauen Bildschirmanzeigen wissen solltet, verraten wir euch in den TECHfacts: 

So behebt man Bluescreen-Probleme – TECHfacts Abonniere uns
auf YouTube

Wann ist die Hardware-Krise überstanden?

AMD-Chefin Lisa Su geht momentan davon aus, dass die Hardware-Nachfrage das Angebot noch mindestens bis zum Sommer des nächsten Jahres übersteigen wird. Ob man dann jedoch wirklich mit einer Verbesserung rechnen kann, steht aktuell noch in den Sternen.

Auch bei Konsolen dürfte es noch eine ganze Weile dauern, bis der Engpass überwunden ist. Die PS5 und Xbox Series X bleiben weiterhin Mangelware – und selbst Nintendo geht inzwischen davon auch, dass es Ende des Jahres Probleme bei der Versorgung mit der Nintendo Switch geben wird. Lediglich die Xbox Series S (auf Amazon anschauen) scheint auch weiterhin bei den meisten Händlern durchgehend auf Lager zu sein.